HOME

Stern Logo Ratgeber Haut

Golf von Mexiko: Badeausflug endet tödlich - wegen eines Tattoos

Ein 31-Jähriger geht mit einem frisch gestochenen Tattoo im Golf von Mexiko baden. Wenige Wochen später ist er tot. Fleischfressende Bakterien hatten sich in seinem Körper ausgebreitet.

Der 31-jährige Mann hatte sich ein Kreuz und zum Gebet gefaltete Hände tätowieren lassen und ging fünf Tage später im Meer baden - mit fatalen Folgen

Der 31-jährige Mann hatte sich ein Kreuz und zum Gebet gefaltete Hände tätowieren lassen und ging fünf Tage später im Meer baden - mit fatalen Folgen

Ein Freizeitausflug wurde einem 31-jährigem Mann zum Verhängnis: Mit einem frisch gestochenen Tattoo an der Wade badete der Mann im Golf von Mexiko. Wie das Magazin "BMJ Case Reports" berichtet, gelangten dabei Bakterien der Art Vibrio Vulnificus in seinen Körper. Die frisch gestochene Tattoo-Wunde entzündete sich, der Mann erlitt eine Blutvergiftung - und starb. 

Bereits fünf Tage nach seinem Termin beim Tätowierer zog es den jungen Mann ins Wasser. Kurz darauf entwickelte er heftige Symptome: Er bekam Fieber, Schüttelfrost und die Haut rund um das Tattoo rötete sich. Er begab sich ins Krankenhaus und bekam Antibiotika verordnet. Außerdem entfernten die Ärzte bereits abgestorbenes Gewebe rund um das Tattoo. 

Trotz der Therapie konnten die Ärzte dem jungen Mann nicht mehr helfen. Der 31-Jährige verstarb zwei Monate nach Einlieferung in das Krankenhaus an Nierenversagen und an den Folgen der Infektion.

Nur fünf Tage nachdem sich der 31-Jährige das Tattoo hatte stechen lassen, ging er im Meer baden. Dabei infizierte er sich mit Bakterien. Die Bilder entstanden zwei Wochen nach der Einlieferung.

Nur fünf Tage nachdem sich der 31-Jährige das Tattoo hatte stechen lassen, ging er im Meer baden. Dabei infizierte er sich mit Bakterien. Die Bilder entstanden zwei Wochen nach der Einlieferung.


Die Bakterien Vibrio Vulnificus, die dem Mann das Leben kosteten, leben natürlicherweise in Meer- oder Brackwasser. Ab Wassertemperaturen von 20 Grad Celsius vermehren sie sich stark. Gefährdet für eine Infektion sind vor allem chronisch Erkrankte und Menschen mit offenen Wunden, schreibt das Niedersächsische Landesgesundheitsamt. Der junge Mann brachte beide Risikofaktoren mit sich: Er litt an einer Leberzirrhose und war durch das frisch gestochene Tattoo anfällig für Infektionen. Nach Angabe seiner Ärzte hatte die Lebererkrankung zum Tod des Mannes beigetragen.

Frisch gestochene Tattoos sind anfällig für Keime

Bei einer Tätowierung wird die Farbe in tieferliegende Hautschichten injiziert. Dabei wird die aufliegende Haut oberflächlich verletzt und es entsteht eine Wunde. Frische Tattoos sollten daher besonders gepflegt und hygienisch behandelt werden: Besuche im Schwimmbad, Baden im Meer oder See sowie Vollbäder und Saunagänge sollten bis zum Abheilen der Wunden Tabu sein. Wichtig ist ebenfalls eine gute Hygiene, Desinfektion und der Schutz vor UV-Strahlung.


Infektionen mit Vibrio vulnificus sind laut Umweltbundesamt in Nordeuropa sehr selten. Das liegt vor allem daran, dass die Meeresgewässer selten Temperaturen von über 20 Grad erreichen. Beim Baden in belasteten Gewässern kann es jedoch vereinzelt zu schweren, teilweise tödlichen Wundinfektionen kommen. Das ist vor allem in warmen Sommern der Fall, in denen die Wassertemperaturen auf über 20 Grad Celsius klettern. An der Ostsee ist in den letzten Jahren eine Zunahme an Infektionen mit Vibrio vulnificus zu beobachten, was in Zusammenhang mit dem Klimawandel gebracht wird.

Warmes Meerwasser bei Verletzungen meiden

Das Bundesamt rät daher allen Personen mit offenen Wunden, nicht im warmen Meerwasser zu baden. Das gilt insbesondere für Menschen mit Vorerkrankungen oder geschwächtem Immunsystem.


ikr