HOME

Trump: US-Marine hat iranische Drohne zerstört

Washington - Die Spannungen zwischen Washington und Teheran nehmen weiter zu. Laut Präsident Donald Trump hat die Mannschaft eines US-Marineschiffs in der Straße von Hormus im Persischen Golf eine iranische Drohne zerstört. Diese sei dem Schiff sehr nahe gekommen und habe dessen Sicherheit bedroht. Mehrere Aufforderungen, die Drohne zurückzuziehen, seien ignoriert worden. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif sagte, sein Land wisse nichts vom Verlust einer Drohne. In den vergangenen Wochen war es bereits zu mehreren Zwischenfällen mit Tankern in der Region gekommen.

US-Kriegsschiff "USS-Boxer"

USA schießen iranische Drohne über der Straße von Hormus ab

Alexander Zverev signiert während einer Pressekonferenz vor den European Open in Hamburg eine Wand

Tennis

Zverev will Streit mit Ex-Manager bald lösen – und kritisiert Trainer Lendl hart

Rory McIlroy

Golf-Major in Nordirland

McIlroy verpatzt British-Open-Start: Handy von Fan zerstört

Alexander Zverev

Tennis-Ass

Zverev: Manager-Streit bald gelöst, Ansage an Trainer Lendl

Tanker mit iranischem Erdöl vor Gibraltar festgesetzt

Iranische Revolutionsgarden halten "ausländischen Tanker" fest

Iran stoppt ausländischen Öltanker und verhaftet Crew

Nato-Staaten

Gespräche in Brüssel

USA werben bei Nato-Partnern für mehr Militär im Golf

Tiger Woods

Viertes Major-Turnier

Wissenswertes rund um die 148. British Open im Golf

Iran: Öltanker nach technischer Panne am Golf abgeschleppt

New Orleans bereitet sich auf einen möglichen Hurrikan vor

US-Bundesstaat Louisiana wappnet sich für möglichen Hurrikan

Begleitschiff rettet britischen Tanker vor Kaperung durch Iran

Straße von Hormus

Iran will britischen Tanker kapern - Begleitschiff drängt die Angreifer ab

Iranische Soldaten bei einer Übung im April 2019

Großbritannien bestätigt erneuten Vorfall in der Meerenge von Hormus

Iran dementiert Berichte über Tankervorfall

Berichte: Iranische Kräfte wollten britischen Tanker kapern

US-Generalstabschef Joseph Dunford sucht Partner

USA wollen zum Schutz von Öltankern in Golfregion Militärkoalition schmieden

Martin Kaymer

Golf

Kaymer Neunter bei Irish Open - Spanier Rahm siegt

Uran-Aufbereitungsanlage

Iran-Konflikt

Ajatollah droht den USA - Mehr Urananreicherung ab Sonntag?

Antikes Babylon

Unesco-Tagung

Babylon ist Weltkulturerbe

Algen

Erstmals vermessen

Weltgrößter Algenteppich reicht von Afrika bis Mexiko

Airport-Ranking 2019

Das sind die besten Flughäfen der Welt - auch ein deutscher ist unter den Top Ten

Von Till Bartels
Links: Die Ausschreitungen bei den G20-Protesten 2017 in Hamburg. Rechts: Proteste in Osaka beim Gipfel 2019

Gipfeltreffen in Japan

Warum sich Szenen wie in Hamburg beim G20-Gipfel in Osaka nicht abspielen

Handel, Klima, Golf-Krise: G20-Gipfel beginnt

Handel, Klima, Golf-Krise: G20-Gipfel beginnt

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(