HOME

Helden des Körpers: Die Tränendrüse

Heulen kann so schön sein! Oder was taugt ein Liebesfilm, bei dem das Taschentuch trocken bleibt? Wenn die leicht salzigen Tropfen kullern, arbeiten die Tränendrüsen wie geschmiert.

Die Glandulae lacrimalis liegen unter den oberen seitlichen Rändern der knöchernen Augenhöhlen, sind etwa haselnussgroß und werden durch eine Muskel- sehne in einen oberen und einen unteren Teil getrennt. Auch ohne gefühlsbeladene Momente sorgen sie ständig für feuchte Augen: Etwa einen Milliliter produziert eine Tränendrüse pro Tag. Von den drei Schichten des Tränenfilms sondert sie dabei vor allem die wässrige mittlere ab. Diese reinigt die Binde- und Hornhaut, schützt sie vor Keimen und Bakterien und verbessert die Abbildung des Gesehenen auf der Netzhaut.

Die äußere Hülle des Tränenfilms ist eine Fettschicht, die von den Meibom-Drüsen gebildet wird und für Stabilität sorgt. Und direkt auf der Hornhaut liegt eine Schleimschicht. Sie wird von den Tränendrüsen und den so genannten Becherzellen produziert und bewirkt, dass die Flüssigkeit die gesamte Augenoberfläche benetzt. Aus den Ausführgängen der Drüse fließen Tränen zur Binde- und Hornhaut. Immer wenn sich das Lid schließt, ziehen sich dort dachziegelartig übereinander liegende Muskelfasern zusammen.

Sie transportieren die Flüssigkeit wie Scheibenwischer zum inneren Lidwinkel. Von dort fließt sie über die so genannten Tränenpünktchen in den Tränenkanal, später den Tränensack und dann zur Nase ab - dort verschwindet sie im Normalfall, ganz ohne dass wir weinen müssen. Jeder fünfte Augenarzt-Patient leidet an brennenden oder juckenden "trockenen Augen": Es fehlt ihm an Tränenflüssigkeit. Sind chronische Erkrankungen wie Rheuma oder Diabetes als Ursache ausgeschlossen, schaffen drei Methoden Linderung: die austrocknende Ursache, etwa eine Klimaanlage, ausschalten, Tränenersatzmittel nehmen - oder mal wieder ins Kino gehen.

Beate Wagner / print
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(