HOME

Zehntausende Fälle: Krätze grassiert in Deutschland – so erkennen Sie die Hautkrankheit

Die Krätze galt als Relikt der Vergangenheit, inzwischen explodiert die Zahl der Fälle in Deutschland aber regelrecht. Was sind die Symptome dieser Hautkrankheit und wie kann man sich schützen?

Eine Frau kratzt sich am Arm.

Starker Juckreiz, vor allem in der Nacht, ist ein Symptom der Krätze, auch Skabies genannt

Die Krätze breitet sich in Deutschland stark aus: So stieg die Verordnungszahl wichtiger Medikamente gegen die Hautkrankheit, die durch winzige Milben hervorgerufen wird, zwischen 2016 auf 2017 um 60 Prozent - auf bundesweit 61.255 Fälle. Dies berichtet die Barmer Ersatzkasse. Auf dieser Grafik finden Sie Daten über Krätze in Deutschland, aufgeschlüsselt nach Bundesländern.

In allen Regionen hierzulande nimmt die Zahl der verschriebenen Krätze-Medikamente demzufolge zu, so die gesetzliche Kasse mit Sitz in Berlin. Allerdings gebe es regionale Unterschiede. Während die Anzahl der Rezepte in Berlin um 35 Prozent zulegt habe, gebe es in Schleswig-Holstein eine Zunahme von 127 Prozent, gefolgt von Bremen mit 98 Prozent und Rheinland-Pfalz mit 89 Prozent.

Die Hautkrankheit ist nicht meldepflichtig und muss nur an das Gesundheitsamt gemeldet werden, wenn sie in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten und Schulen auftritt. Daher ist es aufschlussreich, die Entwicklung der Hautkrankheit nach der Zahl der verschriebenen Medikamente zu bewerten.


Die Krätze ist schon seit einiger Zeit hierzulande auf dem Vormarsch: So hatte bereits im November 2016 der Berufsverband der deutschen Dermatologen über entsprechende Rückmeldungen von Hautärzten berichtet. Ein Beispiel: Hatte es in der Städteregion Aachen 2013 elf registrierte Fälle gegeben, so waren es bis November 2016 dort schon 316.

Bei ersten Anzeichen von Krätze sofort zum Arzt gehen

Bereits bei den ersten Krätze-Anzeichen wie gerötete Papeln im Intimbereich, zwischen den Fingern oder in den Achseln und vor allem nächtlichem Juckreiz solle man zügig den Arzt aufsuchen. "Eine Ansteckung mit Krätze kann jeden treffen und hat nicht automatisch etwas mit Hygiene zu tun", sagt Utta Petzold, Hautärztin bei der Barmer. Besonders leicht könne sich die Krätzmilbe in Kitas verbreiten.

Da Krätzmilben außerhalb des menschlichen Körpers einige Tage überleben könnten, rät die Expertin den Betroffenen und ihren Kontaktpersonen, Kleidung und Bettwäsche täglich zu wechseln und bei mindestens 60 Grad zu waschen. Handtücher solle man direkt nach Gebrauch erneuern. Nicht waschbare Dinge sollten 7 bis 14 Tage lang luftdicht verpackt werden.

Allergische Reaktion auf den Kot von Tieren

Die Krätze (Skabies) wird durch Parasiten, sogenannte Krätzmilben, ausgelöst. Sie leben in den oberen Hautschichten und ernähren sich von Schuppen und Zellflüssigkeit. Der Kot und die Eier der Tiere lösen beim Menschen eine allergische Reaktion aus. Hautkontakt, aber auch das gemeinsame Tragen von Kleidung kann zu einer Übertragung der Milben führen. Schlechte hygienische Bedingungen begünstigen eine Verbreitung der Parasiten.

Die Krätze äußert sich durch typische Symptome: Betroffene leiden unter starkem Juckreiz, insbesondere in der Nacht. Auf der Haut bilden sich Pusteln und Knötchen, sie schuppt sich, schwillt an und ist aufgekratzt. Ein Befall mit den Milben zeigt sich vor allem an typischen Hautstellen, wie den Zwischenräumen der Finger, Handgelenken, Leisten, Ellenbogen und Knien. Hier ist die Haut besonders warm und dünn – die Milben haben also leichtes Spiel.

Hautarzt: Verdacht auf Krätze äußern!

Deshalb ist es bei einem Verdacht auf Krätze sinnvoll, einen Hautarzt aufzusuchen und diesen auf die Möglichkeit eines Milbenbefalls hinzuweisen. Vielfach werden die Symptome mit denen einer Neurodermitis oder einer Allergie verwechselt, was den Beginn der Therapie verzögern kann.

Der Mediziner untersucht den Körper und verschreibt bei entsprechender Diagnose eine Salbe, die mehrmals aufgetragen werden muss. Nach Beginn der Therapie heilen die Hautveränderungen in der Regel innerhalb weniger Wochen ab.

ikr/anb
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity