VG-Wort Pixel

Geldregen in Ohio "DeWine, du bist verrückt!": US-Gouverneur lockt Unentschlossene mit einer Million Dollar zum Impfen

Ohios Gouverneur Mike DeWine (l.): 
Sehen Sie im Video: Wer sich in Ohio impfen lässt, hat die Chance auf eine Million US-Dollar.




Wer sich im US-Bundesstaat Ohio impfen lässt, hat die Chance auf den Hauptgewinn, auf eine Million US-Dollar. Gouverneur Mike DeWine teilte mit, dass ab Ende Mai immer mittwochs das Los entscheiden werde, unter allen erwachsenen Geimpften im Bundesstaat. Fünf Mal soll die Ziehung erfolgen. Das Geld stamme aus dem Corona-Hilfspaket der Regierung in Washington D.C. Der Republikaner kam Vorwürfen, das sei Geldverschwendung, zuvor. Auf Twitter argumentierte er, es sei Verschwendung von Leben, wenn die vorhandenen Impfstoffe nicht genutzt würden. Außerdem können junge Menschen ein Hochschulstipendium für vier Jahre gewinnen. Nach anfänglicher Euphorie hat die Impfkampagne in den USA zuletzt an Schwung verloren. Nach Angaben des Center for Disease Control and Prevention wächst die Skepsis gegenüber den Vakzinen. Die Zahl der Impfwilligen sei in den vergangenen Wochen um ein Drittel gesunken. Zuletzt hatten rund zwei Drittel der Erwachsenen in den USA zumindest eine erste Impfung erhalten. Der Impfstoff von Biontech-Pfizer ist dort ab sofort auch für Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren zugelassen.
Mehr
In den USA wollen sich viele Menschen nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. Im US-Bundesstaat Ohio hat man sich nun eine ganz besondere Belohnung für den Piks einfallen lassen.

Ab sofort haben fünf Einwohner:innen im US-Bundesstaat Ohio wöchentlich die Chance auf eine Million Dollar (rund 820.000 Euro). Alles, was sie dafür tun müssen, ist, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Gouverneur Mike DeWine kündigte den Schritt am Mittwoch an, nachdem die Nachfrage bei den Impfungen deutlich nachgelassen hatte. An der Lotterie, die insgesamt fünf Wochen dauern soll, können sich alle Erwachsenen ab 18 Jahren beteiligen, die mindestens ihre erste Impfdosis erhalten haben.

"Ich weiß, dass einige sagen werden: 'DeWine, du bist verrückt! Diese Millionen-Dollar-Idee von dir ist eine Geldverschwendung'", schrieb der Gouverneur bei Twitter. "Die eigentliche Verschwendung an diesem Punkt der Pandemie, wo Impfstoffe für jeden zugänglich wären, ist jedoch der Verlust eines weiteren Menschenlebens durch eine Corona-Infektion."

Für unter 18-Jährige lockt ein Uni-Stipendium

Auch für Menschen unter 18 Jahren hat Ohio eine Lotterie ins Leben gerufen – als Belohnung winkt ein Vier-Jahres-Stipendium für eine staatliche Universität. In den USA, wo eine Hochschulbildung unverhältnismäßig teuer ist, gilt dies als ein sehr attraktiver Preis. Am Montag hatte die Arzneimittelbehörde FDA die Zulassung des Vakzins von Biontech und Pfizer auch für Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren freigegeben.

Insgesamt ist die Zahl der täglich verabreichten Impfdosen in den USA derzeit rückläufig. Wurden vor einem Monat noch drei Millionen Dosen täglich verabreicht, sind es mittlerweile weniger als zwei Millionen. Bisher haben knapp 60 Prozent der Erwachsenen mindestens eine Dosis erhalten. In Ohio liegt die Impfquote mit 53,4 Prozent sogar noch etwas unterhalb des landesweiten Durchschnitts. Besonders in den ländlicheren Gegenden sind viele weiterhin skeptisch gegenüber der Covid-Impfung.

In der Hoffnung, noch mehr Menschen zum Pieks zu bewegen, werben die US-Bundesstaaten deshalb mit allerlei Anreizen – von Freibier, Donuts oder Bahntickets bis hin zu Eintrittskarten für teure Sportevents und Stipendiengeldern. Laut Experten könnten diese "Möhrchen" genau der fehlende Anreiz für Unentschlossene sein, um sich impfen zu lassen. Mit seiner Millionen-Lotterie hat Ohio von allen Staaten bisher definitiv die dickste Rübe.

Quellen:  ABC, mit AFP

les

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker