HOME

Anti-Aging-Creme: Hilft Schlangengift gegen Falten? Das sagt eine Expertin zu dem Wundermittel aus dem Internet

Klingt komisch, macht aber auch neugierig: Im Netz werden Cremes mit Schlangengift als Anti-Aging-Mittel angepriesen. Wie seriös ist das Ganze? Der stern hat mit einer Hautärztin über den Wirkstoff gesprochen.

Eine junge Frau fasst sich an die Wange

Lassen sich Falten einfach "wegcremen"?

Getty Images

Mit Schlangengift gegen Falten vorgehen? Das klingt zunächst nach einem verspäteten Aprilscherz einer Kosmetikfirma. Tatsächlich gibt es entsprechende Präparate im Netz zu kaufen - und die Kommentare von Usern zeigen, dass sie auch benutzt werden. Die Bandbreite der Bewertungen variiert allerdings stark: Sie reicht von "gutes Produkt" bis hin zu "absolut null Veränderung". 

Worum handelt es sich dabei genau? Die Anti-Aging-Cremes enthalten den Wirkstoff Synake. Dabei soll es sich um ein Schlangengiftprotein handeln, das dem Gift der asiatischen Tempelschlange nachempfunden ist. Tiere mussten für das Mittel angeblich nicht leiden. Der Wirkstoff werde synthetisch hergestellt, heißt es auf den Seiten diverser Internetshops. 

Wie wirkt das Schlangengift-Serum?

Das Schlangengift aus dem Labor soll Muskelkontraktionen im Gesicht abmindern, die Gesichtshaut glätten und neuen Falten vorbeugen. "Sichtbare" Ergebnisse soll es bereits nach 28 Tagen geben. Glaubt man den Werbeversprechen, ist das Mittel "sicher" und "effektiv". Auf Blogs wird das Anti-Aging-Serum als "schmerzfreie Alternative zum stets umstrittenen Botulinumtoxin (Botox)" angepriesen. Der Vorteil liege demnach auf der Hand: Botox wird in die Haut gespritzt - ein mitunter schmerzhaftes Prozedere. Das Schlangengift kann dagegen wie eine normale Creme aufgetragen werden. 

Doch welche Effekte sind zu erwarten? Und ist das Mittel überhaupt sicher? Diese Fragen haben wir Dr. med. Ingrid Schmoeckel gestellt. Die Fachärztin für Dermatologie arbeitet am Dermatologikum Hamburg und hat sich auf die Fachgebiete Lasermedizin und Ästhetische Dermatologie spezialisiert.

Sind Anti-Aging-Produkte aus dem Netz eine gute Idee?

Die Ärztin sei schon von einigen Patienten auf den Wirkstoff angesprochen worden. "Das ist in einigen Fällen aber schon Jahre her", so die Expertin. Wirklich durchgesetzt habe sich das Mittel in dieser Zeit nicht. Eine Tatsache, die die Expertin eher skeptisch stimmt: "Wenn der Wirkstoff wirklich so gut wäre, wie er dargestellt wird, dann hätte er im Laufe der Jahre wohl eine breitere Resonanz gefunden."

Aussagekräftige Studien zur Wirksamkeit von Synake gebe es nicht. "Wissenschaftlich untermauert ist die Wirkung daher nicht", sagt die Dermatologin. Da die Mittel von kleineren Firmen im Internet verkauft werden, rät die Expertin eher zu Zurückhaltung. Zwar müsse das nicht automatisch bedeuten, dass die Mittel unwirksam oder gar riskant seien, so Schmoeckel. "Doch wer im Netz Kosmetika kauft, weiß nicht, ob wirklich das ankommt, was bestellt wurde."

Stattdessen rät sie, sich in einer Apotheke oder Drogerie beraten zu lassen. "Dort gibt es eine große Palette an Anti-Aging-Produkten, auch sehr gut geprüfte Präparate." Wer Probleme mit der Haut habe, wie Akne oder Allergien, solle seine Pflege mit einem Hautarzt oder einer gut geschulten Kosmetikerin abstimmen. "Ein Gespräch mit Experten hilft zu klären, was die Haut braucht."

Falten vorbeugen - aber richtig

Zu welchen Wirkstoffen rät die Hautärztin? "Feine Trockenheitsfältchen oder durch die Sonne hervorgerufene Fältchen lassen sich mit Cremes ausbessern, die Vitamin C und Vitamin A enthalten." Auch Hyaluronsäure sei empfehlenswert. "Hyaluronsäure ist ein Feuchtigkeitsbooster. Die Haut fühlt sich nach dem Auftragen glatt, geschmeidig und aufgepolstert an." Von Dauer sei dieser Effekt aber nicht - er verpuffe nach ein paar Stunden. Wer will, kann das Mittel aber "immer wieder nachlegen" und seine Haut so mit Feuchtigkeit versorgen. Mimikfalten seien dagegen schwieriger zu behandeln. "Wer wirklich einen Effekt sehen will, kommt um die Injektion von Botulinumtoxin - also Botox - nicht herum", so Schmoeckel.

Welche Faktoren tragen zur Faltenbildung bei und entscheiden, wie schnell jemand altert? Natürlich spiele eine gute Anti-Aging-Pflege eine Rolle, so die Dermatologin. Viel entscheidender seien aber die Gene und eine gesunde Lebensweise. "Die wichtigsten Säulen im Kampf gegen Falten sind: wenig Sonne, nicht rauchen, gesunde Ernährung und Sport."

Auch eine optimistische Lebenseinstellung trage dazu bei, lange jung und gesund auszusehen: "Ein positiver Blick aufs Leben zeigt sich oft in einem positiven Gesichtsausdruck - Falten hin oder her."

Hauterkrankung Erythropoetische Protoporphyrie: Ninas Weg ins Licht
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity