HOME

Irrtum im Krankenhaus: Schwangere Frau isst Mohnbagel - dann schlägt der Drogentest an

Eine Frau kommt mit Wehen ins Krankenhaus. Dort fällt den Ärzten auf: Die werdende Mutter hat Opium im Urin. Der Übeltäter? Ein Mohnbagel.

Mohnbagel

Ein Mohnbagel führte zu Verwirrung im Krankenhaus

Getty Images

An jenem Morgen Anfang April wusste Elizabeth Eden noch nicht, dass sie wenige Stunden später Mutter sein würde. Die Schwangere aß einen Mohnbagel zum Frühstück - und dachte sich nichts dabei. Dann machte sich ihre kleine Tochter auf den Weg. Und die Frau aus dem US-Bundesstaat Maryland fuhr ins Krankenhaus. 

Wie Eden dem Radiosender "WBAL" berichtet, saß sie in einem Bett, als plötzlich ein Arzt in das Zimmer kam. "Sie sind positiv auf Opiate getestet worden", sagte er. Für die werdende Mutter sei das eine "traumatisierende" Situation gewesen. Sie habe zu dem Zeitpunkt bereits in den Wehen gelegen.

In ihrer Verzweiflung erinnerte sich Eden an eine Information, die sie vor einiger Zeit gehört hatte: Dass das Verzehren von Mohnsamen zu einem positiven Drogentestergebnis führen kann. Sie wies die Ärzte darauf hin, dass sie einen Mohnbagel zum Frühstück gegessen hatte. Und bat sie, einen zweiten Test durchzuführen. Doch die Ärzte hätten sich geweigert. Stattdessen hätten sie die Behörden über das positive Testergebnis informiert.

Opium im Mohn

Tatsächlich enthalten Mohnsamen geringe Mengen sogenannter Opiumalkaloide. Dazu zählen Morphin und Codein. Woher kommen diese Stoffe? 

Die schwarzen Samen stammen vom sogenannten Schlafmohn ab. Aus dessen Milchsaft werden Opiumalkaloide für medizinische Zwecke gewonnen. In den Mohnsamen selbst stecken allerdings nur sehr geringe Mengen dieser pharmakologisch aktiven Substanzen. Ein Rausch ist davon nicht zu erwarten. Sensible Drogentests schlagen allerdings bereits auf winzige Mengen Opium an. Dann kann es sein, dass der Verdacht im Raum steht, der Patient habe Drogen konsumiert - obwohl er nur Mohn gegessen hat. 

Für Elizabeth Eden hatte das Mohnbagel-Frühstück negative Folgen: Ihre kleine Tochter Beatrice musste zur Überwachung fünf Tage im Krankenhaus bleiben. Außerdem bekam die Mutter einen Sozialarbeiter zur Seite gestellt. Der gab allerdings schon nach kurzer Zeit grünes Licht: Die junge Mutter war keineswegs drogensüchtig. Sondern hatte an jenem Morgen tatsächlich nur eine schlechte Entscheidung beim Frühstück getroffen.

Wissenschaft schnell erklärt: Warum Crystal Meth Menschen in Zombies verwandelt
ikr
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.