HOME

Wales: "Ich war sicher, ich wäre schwanger, aber es stellte sich heraus, ich hatte Krebs"

Ein britisches Paar hat sich riesig gefreut, eine Familie zu gründen. Doch als es glaubte, in der 12. Schwangerschaftswoche zu sein, erhielt es eine schreckliche Diagnose: Tammies Bäuchlein war nicht durch ein Baby entstanden, sondern durch einen Tumor.

Positiver Schwangerschaftstest

Beim Choriokarzinom kann es passieren, dass ein Schwangerschaftstest poitiv ausfällt

Getty Images

Tammie und Richard Mylan hatten sich auf Familienzuwachs gefreut – ein positiver Schwangerschaftstest hatte den Anlass dazu gegeben. Aufgeregt sahen die beiden Briten dem Ultraschall in der zwölften Schwangerschaftswoche entgegen. Doch als sie im Krankenhaus ankamen, so berichtet "WalesOnline", erhielten Tammie und ihr Mann, schlechte Nachrichten. Im Universitätskrankenhaus in Wales erfuhren sie, dass sich kein Baby in Tammies rund gewordenem Bauch befand, sondern dass etwas nicht in Ordnung war.

Der Grund für die Wölbung war ein Chorionkarzinom: Dort wo normalerweise in einer Schwangerschaft der Mutterkuchen sitzt, hatte sich ein Tumor gebildet, der zu rascher Metastasierung neigt. Dass Tammies Körper dennoch Schwangerschaftshormone ausschüttete, hatte zu dem falschen Testergebnis geführt. "Ich war sicher, ich wäre schwanger, aber es stellte sich heraus, ich hatte Krebs", sagte Tammie "WalesOnline".

Die Mediziner erklärten dem Paar, dass ein Choriokarzinom ein sehr seltener Tumor ist, der wie eine Schwangerschaft erscheint: Statt der Plazenta bilden sich jedoch aggressive Trophoblasten (Zellstrukturen). Statt voller Vorfreude zu Schwangerschafts-Kontrollterminen zu gehen, musste sich die 29-Jährige nun einer Operation in der Uniklinik unterziehen. Anschließend wurde sie ins Londoner Charing Cross Hospital verlegt – einem weltweit führenden Haus für diesen speziellen Tumor, der in nur rund 120 Fällen im Jahr auftritt. Die Ärzte hätten ihr Leben gerettet, zitiert "Wales Online" Tammie Mylan.

Dann folgte die Chemotherapie

Acht Monate lang muste Tammie anschließend alle zwei Wochen zur Chemo. "Ich musste da einfach durch", sagte Tammie Mylan "Wales Online". "Richard hat mich durchgehend unterstützt und kam zu jeder Behandlung mit." In Großbritannien kennt man Richard als Schauspieler in "Waterloo Road". Tammie und er haben sich vor sieben Jahren bei den Dreharbeiten dazu kennengelernt, sie hat damals als Make-up-Artist gearbeitet. Das Paar hat vor drei Jahren geheiratet und sich immer eine Familie gewünscht. Bei ihrer furchtbaren Diagnose im März 2018 war Tammie im letzten Jahr ihrer Ausbildung zur Krankenschwester. Während der Chemo hat sie sich auf ihren Abschluss konzentriert, um sich abzulenken. "Das hat mir wirklich geholfen, mich auf etwas anderes zu konzentrieren."

Am Freitag hat sie ihre Abschlussprüfung bestanden. Richard, ihr stolzer Ehemann, und ihre Eltern haben mit ihr gefeiert.

Zurzeit ist Tammie krebsfrei, muss aber immer noch regelmäßig Blutproben ans Charing Cross Hospital schicken. Tammie ist aber zuversichtlich: "Da ist nichts mehr." Das Paar plant, weiterhin zu versuchen, ein Baby zu bekommen. "Die Krankheit hat meine Chancen reduziert, aber die Ärzte sagen, ich kann immer noch eine Familie haben", sagt Tammie. "Ich schaue nicht wirklich zurück, ich bin nur dankbar dafür, dass ich hier bin und meinen Abschluss gemacht habe. Da ist ein Licht am Ende des Tunnels."

Im Oktober laufen Tammie und Richard den Cardiff-Halbmarathon und wollen damit Spenden für das Charing Cross Hospital sammeln – das krankenhaus, in dem Tammie behandelt worden ist.

Quelle: "WalesOnline"

bal
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity