VG-Wort Pixel

Zuzahlungen für Medikamente Viele Arzneien werden teurer

Laut Apothekerverband sind nur noch halb so viele Medikamente zuzahlungsfrei wie vor einem Jahr
Laut Apothekerverband sind nur noch halb so viele Medikamente zuzahlungsfrei wie vor einem Jahr
© Colourbox
Wer gesetzlich krankenversichert ist, muss schon wieder blechen: Ab dem 1. September sind 3000 Medikamente nicht mehr von der Zuzahlung befreit. Grund ist, dass die Kassen Geld brauchen.

Vielen Patienten droht in der Apotheke eine böse Überraschung: Seit 1. September müssen sie für knapp 3000 Medikamente wieder fünf bis zehn Euro aus eigener Tasche berappen. Wie die Bundesvereinigung der Deutschen Apothekerverbände mitteilte, sind inzwischen nur noch etwa halb so viele Arzneimittel zuzahlungsfrei wie noch vor einem Jahr, nämlich rund 5500.

Noch vor einem Monat gaben die Apotheker etwa 8400 Mittel auf Rezept über den Ladentisch, ohne dass Patienten den Eigenanteil von zehn Prozent des Preises, mindestens aber fünf und höchstens zehn Euro zahlen mussten. Somit sind nun von 30317 betroffenen Medikamenten - darunter Magen-Darm- und Kreislaufmittel - nur noch 18,2 Prozent ohne Zuzahlung zu bekommen - im Vergleich zu rund 36 Prozent vor einem Jahr.

Klamme Kassen

Grund für die Änderung ist schlichtweg die Tatsache, dass die Kassen Geld brauchen. Zuzahlungsbefreit sind Arzneimittel immer dann, wenn sie besonders günstig sind. Dafür müssen sie 30 Prozent unter dem sogenannten Festbetrag liegen, also dem Betrag, den die Kassen maximal für ein Medikament zahlen.

Zum 1. September senkten die Krankenkassen die Preisgrenzen, ab denen diese Ausnahme gilt. Für 20 Arzneimittelgruppen sanken demnach die Festbeträge, die Zuzahlungsgrenzen veränderten sich für 18 Gruppen. Daher erfüllen nun viele Medikamente nicht mehr die Kriterien für die Zuzahlungsbefreiung. Folglich fällt die Befreiung weg, wenn die Hersteller nicht die Preise senken. Theoretisch können sie alle 14 Tage die Preise anpassen. Von den Änderungen erhoffen sich die Kassen 460 Millionen Euro Ersparnis.

APN APN

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker