HOME

"Schoßgebete": Charlotte Roche stürmt die Bestsellerliste

Das neue Buch von Charlotte Roche ist der erwartete Erfolg geworden: "Schoßgebete" schaffte es aus dem Stand an die Spitze der Bestsellerliste. Und der Piper Verlag teilte mit, schon die zweite Auflage zu drucken.

Von Carsten Heidböhmer

Ihr erster Roman "Feuchtgebiete" war mit rund zwei Millionen verkauften Exemplaren einer der größten Bucherfolge des neuen Jahrtausends. Der Nachfolger "Schoßgebete" scheint nun alle Erwartungen zu erfüllen. Charlottes Roches neues Buch erklomm auf Anhieb den Spitzenplatz der Bestsellerliste. Auch beim Online-Buchhändler Amazon rangiert das Werk weiterhin auf Platz eins.

Wie viele Exemplare von "Schoßgebete" tatsächlich verkauft worden sind, ist allerdings nicht bekannt. Denn sowohl die Gesellschaft für Konsumforschung, die die offiziellen Bestsellerlisten ermittelt, als auch Amazon geben nur die Rangfolge bekannt, konkrete Verkaufszahlen nennen sie nicht.

Hinweise darauf, wie erfolgreich das Buch wirklich ist, gibt eine Auskunft des Piper Verlags. Eine Verlagssprecherin sagte stern.de, dass die komplette Erstauflage von 500.000 Stück bereits ausgeliefert worden sei. Das heißt zwar nicht, dass die Bücher alle schon über die Ladentheke gewandert sind. Aber es spricht doch für eine sehr große Nachfrage seitens der Buchhändler. Der Verlag druckt nach eigener Aussage bereits an der zweiten Auflage, um auf weitere Nachbestellungen des Handels reagieren zu können.

Schon 53 Kundenrezensionen

Seit seinem Erscheinen am vergangenen Mittwoch ist Charlotte Roches Buch in nahezu allen Medien präsent. Während die Rezensenten in den großen Zeitungen "Schoßgebete" überwiegend wohlwollend besprachen, kommt der Roman bei den Amazon-Kundenrezensionen eher schlecht weg. Von 53 Rezensenten vergaben zwar 15 die Höchstwertung von fünf Sternen, aber 21 Mal erhielt das Buch nur einen Stern. Was auffällt: Fast alle Leser setzen sich ernsthaft mit dem Buch auseinander und formulieren ihre Gedanken mit Bedacht. "Leider hat sich die Autorin noch nicht einmal aus den Zwängen ihrer eigenen Biografie befreien können. So verkommt ein gutes Thema zu einer exhibitionistischen Selbstdarstellung", schreibt eine Userin. Eine andere hält dagegen: "Wer sich fragt, was bei Charlotte Roche im Oberstübchen los ist, der weiß nach der Lektüre des Buches: jede Menge!"

Selten polarisiert ein Buch so stark wie "Schoßgebete". Wohl auch deshalb wird es - so ist zu vermuten - noch lange in der Bestsellerliste rangieren.