HOME

DEBÜT: Anarchie auf dem Barhocker

Ungewöhnliches Sprachgefühl und eine vertrackte Fantasie zeigt der Journalist Marc Fischer in seinem Debütroman.

Marc Fischer ist gerade aus Japan zurück, wo er »viele dicke Männer« getroffen hat. Wahrscheinlich bereitet er eine Reportage über Sumo-Ringer vor. So genau sagt er das nicht, denn Fischer ist Journalist, und Diskretion ist wichtig, wenn man für verschiedene Auftraggeber wie stern, »Spiegel«, »Allegra«, »Woche« und »jetzt« arbeitet. Er hat von Giftgas-Inseln im Pazifik berichtet, aus einer Werbeagentur in Tokio und von einer Partyinsel im Mittelmeer.

Das Besondere an Fischer: Er erzählt nie nur, wie etwas ist, sondern immer auch, wie sich etwas anfühlt. Als er mit 24 Jahren seine ersten Zigaretten ausdrückte, schrieb er: »Rauchen ist wie eine kleine Pause von all der Scheiße um einen herum, ein stiller Moment inmitten des Chaos, der kleine Frieden im großen Krieg.« Eine Erkenntnis, die selbst Nichtraucher zur Zigarette greifen lässt und die nun auch in Fischers erstem Buch wieder auftaucht.

Der Held in »Eine Art Idol« ist Journalist, die Zeitschrift, für die er arbeitet, wird eingestellt, und von der Abfindung reist unser Mann nach Japan. So weit ist das Buch autobiografisch, aber dann zeigt Fischer, dass er nicht nur viel erlebt hat auf seinen Reisen, sondern auch Fantasie besitzt.

Sein Held kehrt zurück, abgebrannt und ohne Ziel ? und beschließt, in der Zeitzone Japans zu bleiben. Er schläft tagsüber und beginnt seine Tage in der Nacht mit Drinks in Bars, die er bald sehr gut kennt. Nach einiger Zeit begreift er, warum die Menschen ausgehen und wie die perfekte Bar sein muss, und schließlich entdeckt er eine glamouröse Verschwörungsgemeinschaft, die ihre anarchistische Weltordnung mit Partys und Kokain-Roulette finanzieren will und nichts Geringeres plant als den Umsturz der bestehenden Ordnung ? zuerst in Deutschland, später auf der ganzen Welt.

Die Story ist manchmal düster, manchmal durchgedreht, aber nie vorhersehbar. Und: Sie ist so gut geschrieben, dass erst am Ende auffällt, es könne sich vielleicht nur um eine langgezogene Kurzgeschichte handeln. Auf jeden Fall ist es eine Erzählung, die einen wegführt von bereits gedachten Gedanken und gesagten Sprüchen. Und das ist bei zeitgenössischer deutscher Literatur ja eher selten.

Marc Fischer war zuletzt Redakteur bei der 1996 eingestellten Zeitschrift »Tempo«. Seitdem hat er in keiner Redaktion mehr fest gearbeitet, sondern immer nur frei Geschichten geschrieben. Denn Fischer ist, wie viele andere ehemalige »Tempo«-Kollegen, immer noch der Auffassung, dass alles zu ertragen ist ? bis auf das Mittelmaß.

Das Mittelmaß ist die Hölle, und die » ist immer anders, als wir sie uns vorstellen« lässt er seinen Helden erkennen. »Das ist ja das Höllenhafte an ihr. Sie ersetzt jedes Bild, das wir uns von ihr machen, durch ein noch schlimmeres, auf das wir erst recht unvorbereitet sind.« Wegen solcher Sätze lohnt sich sein Buch.

David Pfeifer

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(