HOME

Plädoyer für den Literaturnobelpreis: Ein Lob den alten Männern

Seit es den Literaturnobelpreis gibt, ist er umstritten. Selten, dass sich die internationale Kulturkritik auf einen Kandidaten einigen kann. Meist wird mächtig rumgenörgelt, bis hin zu: "Abschaffen". Bloß nicht, sagt stern-Reporterin Gerda-Marie Schönfeld.

Immer mal wieder kommt einer vorbei - diesmal im stern und auf welt.de - der bündig die Abschaffung des Literaturnobelpreises fordert, aus mehr oder weniger schlechten Gründen. Um Himmels Willen, bloß nicht.

Meist sind das Leute, deren Lieblinge gerade nicht geadelt wurden. Dabei ist es doch ein grosses Glück, dass in Stockholm seit mehr als hundert Jahren ein paar griesgrämige alte Männer sitzen und als Hüter des Wahren, Schönen, Guten einmal im Jahr auf die Leistungsträger dieser Welt blicken, tief nachdenken, dann den Kopf heben und verkünden: Der isses.

Diesmal also Jean-Marie Gustave Le Clézio. Ein Franzose. Ein sehr gelehrter Franzose. Der 1940 in Nizza geborene nagelneue Literaturnobelpreisträger ist Literaturwissenschaftler und Philosoph. Also was für Fortgeschritte. Deshalb kennt man ihn hier kaum. Er gilt als ein Poet des einfachen Lebens, der gern die Entfremdung des urbanen Menschen in den grossen Städten des westlichen Kapitalismus' beklagt. Also ein Langweiler. Da solche Zivilisationskritik in Zeiten des entfesselten globalen Raubtier-Kapitalismus' als Ausweis von Kultur gilt, war die Wahl gar nicht so verwunderlich. Denn das schwedische Nobelpreiskomitee gibt am liebsten den Leuten viel Geld, die in ihren Büchern schreiben, dass sie Leute mit viel Geld nicht leiden können. Inzwischen sind das 1,1 Millionen Euro.

Schöne Botschaft

Der Literaturnobelpreis ist, ebenso wie der Friedensnobelpreis, die Software der Institution. Während die Hardware Chemie, Physik, Medizin etc. politisch nicht verhandelbar ist, kann das Komitee in Sachen Literatur durchaus auch Politik machen. Die südafrikanischen Schriftsteller Nadine Gordimer (1991) und J. M Coetzee (2003) wurden auch für ihr frühes Engagement gegen die Apartheid ausgezeichnet, ebenso wie die Russen Boris Pasternak (1958) und Alexander Solschenizyn (1970) als Regimegegner honoriert wurden. Desgleichen der Chinese Gao Xingjian (2000), der in seiner Heimat eine unerwünschte Person ist und inzwischen im französischen Exil lebt.

Die schöne Botschaft heißt hier: Wir vergessen euch nicht. Dazu kommt, dass die Herren aus Stockholm die Herren Diktatoren ganz schön in Wut und damit ins Rampenlicht der Welt bringen können. Pasternak beispielsweise durfte den Preis im Jahre 1958 weder annehmen noch aus der Sowjetunion ausreisen. Über beides wurde ausführlich berichtet.

Und dann der charmante protestantische Masochismus der "Chefgerontologen aus Stockholm" (welt.de). Nehmen wir nur Elfriede Jelinek. Die Frau tut seit Jahrzehnten nichts anderes, als in ihren Büchern Horden von griesgrämigen alten Männern abzuwatschen. Und was geschieht? Ein Horde griesgrämiger alter Männer beugt sich über ihr Werk und spricht: Die isses. So wurde die Österreicherin im Jahre 2004 mit dem Nobelpreis und 1,1 Millionen Euro geehrt.

Hedge-Fonds

Selbst die unermüdlichsten Kritiker des globalen Raubtierkapitalismus, wie Günter Grass, werden aufs feinste belohnt. Seit die Stiftung in Immobilien, Aktien und Hedge-Fonds (!!!) investieren darf, ist das Preisgeld von 150.000 Euro (1970) auf heute 1.1 Millionen Euro gestiegen. Auf Grass entfielen im Preisjahr 1999 ca. 920.000 Euro.

Aber wir reden doch von Kunst und nicht von Geld, werden Sie hier einwenden. Wirklich? Zwar hat Sartre mit seinem bombenfesten Satz: "Der Schriftsteller muss sich weigern, sich in eine Institution verwandeln zu lassen" seine Ablehnung des Literaturnobelpreises 1964 begründet. Was ihn allerdings nicht daran gehindert hat, ein paar Jahre später heimlich beim Kassenwart in Stockholm das Preisgeld abzufordern, ca. 125.000 Euro. War aber schon wech, das Geld.

"Kultur, die auf sich hält, ist unzähmbar und beißt die Hand, die sie füttern will", schreibt mein Kollege Stefan Maus im stern. Ganz falsch. Keine Branche wird so gefüttert wie die Kultur. Oder hat schon jemals ein Klempner ein so allerliebstes Stipendium bekommen wie ein kostenloses Jahr in der Villa Massimo in Rom? Zur Geschäftsgrundlage dieser Branche gehört , dass sie kräftig in die Hände beißt, die sie füttert. Das ist völlig in Ordnung und wird durchaus von der schwedischen Akademie honoriert. Auch das ist schön.

"Ausgeben! Ausgeben! Ausgeben!"

Noch schöner ist, wenn sich einer einfach mal freuen kann. Übers Geld. Wie Imre Kertész. Der Ungar, Auschwitz-Überlebender und im kommunistischen Ungarn nicht gut gelitten, verbrachte Jahrzehnte in einer kargen Dachkammer in Budapest. Als ihm im Jahre 2002 der Preis überreicht wurde, dazu ein Scheck mit 1,1 Millionen Euro, sagte Kertész auf die Frage, was er denn nun mit dem Geld mache, mit leuchtenden Augen: "Ausgeben! Ausgeben! Ausgeben!". Günter Grass hat sein Preisgeld seiner Stiftung vermacht. Das ist brav. Aber lange nicht so sexy wie die leuchtenden Augen von Imre Kertész.

Und noch was: Als der Schwede Alfred Nobel (1833-1896) testamentarisch einen Preis für die Besten ihres Faches auslobte, dachte er nicht nur an die Naturwissenschaften. Er, der Chemiker und erfolgreiche Unternehmer, dachte auch an die Literatur, Irrtümer und Fehlentscheidungen inbegriffen. Hätte er das nicht getan, würden alle, die immer mal wieder die Abschaffung der höchsten Auszeichnung fordern, ständig kreischen: Und wo bleibt der Nobelpreis für Literatur? Also: Aktien rein, Preisgeld rauf, und dann ausgeben, ausgeben, ausgeben.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.