HOME

César 2019: Besondere Ehre für Robert Redford

Beim französischen Filmpreis César hat Schauspiel-Ikone Robert Redford für Hollywood-Glamour und eine ganz besondere Reunion gesorgt.

César 2019: Robert Redford hat den Ehrenpreis erhalten

César 2019: Robert Redford hat den Ehrenpreis erhalten

Echte Hollywood-Prominenz bei der Verleihung des französischen Filmpreises César in Paris. Schauspieler und Regisseur Robert Redford (82, "Jenseits von Afrika") hat den Ehren-Preis für sein Lebenswerk erhalten und damit allen die Show gestohlen. Eine besondere Ehre, die mit einer besonderen Reunion einherging: Überreicht hat den César niemand Geringeres als seine Schauspielkollegin Kristin Scott Thomas (58), mit der er 1998 für "Der Pferdeflüsterer" vor der Kamera stand. Wer konnte noch jubeln?

Hommage an Karl Lagerfeld

Als "Bester Film" wurde "Nach dem Urteil" ausgezeichnet. Die "Beste Regie" führte Jacques Audiard (66) im Western "The Sisters Brothers", in dem unter anderem John C. Reilly, Joaquin Phoenix und Jake Gyllenhaal mitspielen. Léa Drucker (47) wurde für ihre Performance in "Nach dem Urteil" als beste Hauptdarstellerin geehrt, Alex Lutz (40) für "Guy" als bester Hauptdarsteller. Als "Bester ausländischer Film" setzte sich "Shoplifters - Familienbande" aus Japan durch, der 2019 auch für den Oscar nominiert ist.

Schauspielerin Diane Kruger (42, "Aus dem Nichts") war ebenfalls bei der Verleihung anwesend. Sie erinnerte an den verstorbenen Modezar Karl Lagerfeld (1933-2019). Die größten Stars haben seine Kreationen getragen und er war mit seinen Kleidern jedes Jahr auf dem roten Teppich der Filmfestspiele von Cannes vertreten, würdigte Kruger den Modedesigner. Sie werde ihren Freund vermissen.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(