HOME

Die Simpsons: Sie wussten über "Game of Thrones" Bescheid

Schon vor zwei Jahren haben die "Simpsons" den Höhepunkt der erst diese Woche ausgestrahlten "Game of Thrones"-Folge vorausgesagt.

Jon Schnee und Daenerys haben es nicht kommen sehen - die "Simpsons" allerdings schon

Jon Schnee und Daenerys haben es nicht kommen sehen - die "Simpsons" allerdings schon

Die "Simpsons" haben es schon wieder getan: Während die meisten "Game of Thrones"-Fans noch immer von der letzten Folge geschockt sind, haben die gelben Zeichentrickfiguren schon lange gewusst, wie die Fantasy-Serie enden wird. Wer die fünfte Folge der achten Staffel von "Game of Thrones" noch nicht gesehen hat und nicht gespoilert werden möchte, sollte jetzt aufhören zu lesen!

In der "Simpsons"-Folge "Die Sklavsons" parodierten die Simpsons 2017 die Fantasy-Welt von "Game of Thrones" - und das unheimlich genau, wie sich nun herausstellt. In der Folge passierte genau das, was nun in der vorletzten "GoT"-Folge gezeigt wird: Ein Drache legt die gesamte Stadt in Schutt und Asche, in diesem Fall natürlich Springfield.

Bei den "Simpsons" war allerdings keine verrückt gewordene Königin schuld, sondern die nicht besonders kluge Entscheidung der Bewohner, ihr Leben lieber auf Magie statt auf Wissenschaft aufzubauen. In der Schluss-Sequenz steht die Comic-Familie während der Zerstörung auf einer Mauer in sicherer Entfernung, während sich Homer angesichts des magischen Drachens freut: "Ich liebe mein Leben."

Die "Simpsons"-Macher haben schon oft ein Händchen für Voraussagen für die Zukunft bewiesen: So haben die Simpsons etwa schon die Wahl Trumps, die Erfindung von Facetime, der Apple-Watch und des 3D-Druckers, der Angriff des Tigers bei Siegfried und Roy oder die Griechenlandkrise vorausgesehen.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(