HOME

"Starsky & Hutch": Zwei verrückte Detektive von gestern

Nach "Drei Engel für Charlie" kommt erneut die Verfilmung einer legendären 70er-Jahre-Serie in die Kinos. Ben Stiller und Owen Wilson spielen das schräge Agenten-Duo "Starsky & Hutch".

TV-Serien aus den sechziger und siebziger Jahren sind unvergessen. Das ist ideal für Hollywood, das immer auf der Suche nach dem nächsten Kassenhit ist. Warum sollten die Kids von heute nicht von denselben Helden ins Kino gelockt werden, für die sich schon ihre Eltern vor dem Bildschirm begeistert haben? Bernhard Blinn, Erfinder der einst populären TV-Serie "Starsky & Hutch", hatte sich bisher geweigert, die Filmrechte zu verkaufen.

Vielleicht hat der Erfolg der "3 Engel für Charlie", die sich mittlerweile schon zwei Mal auf der Leinwand ausgetobt haben, Blinn bewogen, seine Meinung zu ändern. Nun hat er jedenfalls verkauft, und das Ergebnis ist eine durchschnittliche Actionkomödie.

Verrücktes Polizistenpaar

Ben Stiller spielt den exaltierten, oft überaktiven Dave Starsky und Owen Wilson den gelassenen Ken Hutchinson, kurz "Hutch" genannt. Mit ihnen kommt nicht nur das verrückteste Polizistenpaar, sondern auch das Flair jener Zeit zurück. Ein wenig schöngefärbt allerdings, aber die TV-Serie war ja auch nicht besonders realistisch.

Zwei gegen einen Drogenboss

Welcher Vorgesetzte würde denn schon wie Captain Dobey (Fred Williamson) gerade die beiden ausgeflipptesten Detektive zusammenarbeiten lassen! Das ist die beste Methode, aus zwei Problemfällen eine Katastrophe zu machen. Die beiden Ermittler vom Bay City Police Department sollen dem Drogenboss Reese Feldman (Vince Vaughn) das Handwerk legen. Feldman, ein angesehenes Mitglied der Gesellschaft, will Kokain auf den Markt werfen, das völlig geruchlos ist und somit nicht von Spürhunden entdeckt werden kann. Sein süßer Geschmack schützt es außerdem vor Entdeckung. Die Verbreitung dieses hochbrisanten Stoffs muss auf jeden Fall verhindert werden!

Die alte Autoflotte ist der Star

Die Krimihandlung nimmt der Film allerdings nur zum Vorwand für den Auftritt hübscher Mädchen und einige rasante Verfolgungsjagden. In ihnen spielt der rot-weiße Ford Gran Torino, den Starsky innig liebt, die Hauptrolle. Der Wagen ist der Star einer ganzen Flotte von Automobilen aus den Siebzigern. Tatkräftige Unterstützung gibt der zwielichtige Polizei-Informant Huggy Bear, der von dem Rap-Star Snoop Dogg verkörpert wird. Der populäre Musiker dürfte eine Attraktion fürs junge Zielpublikum sein. Er ergänzt das Gespann Stiller/Wilson, das den Film dominiert.

Ben Stiller und Owen Wilson spielen zum sechsten Mal gemeinsam in einem Film - und sie passen gut zusammen. Unter einem Komikerpaar, als das sie vermarktet werden, stellt man sich indessen doch etwas anderes vor. Juliette Lewis kommt als Freundin des Obergangsters kaum zur Geltung, sie wird weit unter Wert eingesetzt. Unter der Regie von Todd Phillips sind die siebziger Jahre sorgfältig rekonstruiert worden, doch ein bisschen origineller hätte diese Neuverfilmung schon sein können.

Claus Wecker, AP / AP
Themen in diesem Artikel