HOME

ACTION / THRILLER: Falling Rocks Director's Cut

Nach dem »Zehn kleine Negerlein«-Prinzp wird eine Safari-Gruppe in diesem deutschen Psycho-Thriller nach und nach dezimiert. Grund: ein Beutel mit Rohdiamanten.

Ein Psychothriller aus deutschen Landen? »Falling Rocks«, ein Film von Checkpoint Berlin, zeigt, dass es sehr wohl möglich ist, Spannung und Suspense fern von Hollywood zu inszenieren.

Drei Paare aus Deutschland treffen sich einmal im Jahr, um gemeinsam zu verreisen. Dieses Mal fliegen die Freunde mit dem Buschflugzeug in die Ausläufer der afrikanischen Wüste Kalahari. Hier lassen sie sich im Ort Nowhere aussetzen. Ohne Handy, dafür aber mit der Landkarte, dem geschulterten Rucksack und dem Kompass wollen die Freunde versuchen, in der kargen Landschaft zu überleben und zu Fuß wieder in die Zivilisation zurückzufinden.

Unterwegs entdecken sie einen Toten, der anscheinend aus dem Flugzeug abgesprungen ist: Der Fallschirm hat sich leider nicht geöffnet. In seinen Taschen finden die Freunde Rohdiamanten im Millionenwert. Das ist ein Fund, der sie nicht nur moralisch in Bedrängnis bringt: Einer nach dem anderen wird getötet. Selbstmord, Unfall oder eiskalter Mord: Das große Rätseln beginnt. Während jeden Tag ein weiterer Teilnehmer der Reise ins Gras beißt, fragen sich die Überlebenden und die Zuschauer: Schlägt hier ein Außenstehender zu? Oder ist einer aus der kleiner werdenden Gruppe der Killer?

Claudia Michelsen, Koen De Bouw, Christoph Waltz, Anica Dobra, Chiara Schoras und Aco Jovanovic spielen sehr gut die sechs Reisenden, Peter Keglevic führt Regie. Mediacs veröffentlicht den Director's Cut auf DVD – leider mit Dropouts, die viele Nachtaufnahmen verwässern. Gelungen ist der edle DVD-Schuber mit beiliegendem Bootleg und mit Bonus-CD. Sie enthält den kompletten Soundtrack des Films – mal was anderes.

Carsten Scheibe

Falling Rocks Director's Cut, Ton/Bild: Dolby Digital 5.1 / 2,35:1, Länge: 94 Minuten