HOME

Stern Logo Filmfestival in Cannes

Filmfestspiele in Cannes: 82 gegen 1688: Zwei Zahlen - ein beeindruckender Protest

Hollywood ist seit der #MeToo-Debatte so politisch wie nie zuvor. Jetzt hat eine Gruppe von Frauen die Filmfestspiele in Cannes genutzt, um auf einen gravierenden Missstand aufmerksam zu machen. 

Es war ein beeindruckendes Bild, das sich am vergangenen Wochenende auf der großen Treppe des Filmfestes in abzeichnete: 82 Frauen versammelten sich dort, um zu protestieren. Gegen eine Ungleichheit, die innerhalb der 71 Jahre, die das Filmfest in der französischen Küstenstadt stattfindet, nicht behoben wurde. Seit 1946 gab es nur 82 Regisseurinnen, deren Filme bei dem prestigeträchtigen Fest gezeigt wurden. Im Gegensatz dazu stehen 1688 männliche Filmemacher.

Cannes: Cate Blanchett und Co. machen auf Ungleichheit aufmerksam

Eine krasse Diskrepanz, die sich viele weibliche Hollywood-Größen nicht mehr gefallen lassen wollen - und auf die sie am Wochenende aufmerksam machten. Oscarpreisträgerin führte den Protest an, als sie gemeinsam mit Kristen Stewart und den drei anderen Frauen der Jury von Cannes über den roten Teppich auf die berühmten Stufen zu lief. Eingehakt, eine Einheit bildend. Dort versammelten sich die fünf mit 77 weiteren Frauen.

Starke Worte richtete Blanchett an die Schaulustigen und Kollegen, die den Protest beobachteten. "Frauen sind auf der Welt keine Minderheit und doch sieht die Realität in der Industrie anders aus", sagte sie. "Die Stufen unserer Industrie müssen für alle zugänglich sein. Los geht's!", forderte Blanchett, die in diesem Jahr der Cannes-Jury als Präsidentin vorsteht. Kämpferisch reckten die 82 Filmschaffenden ihre Fäuste in die Luft, klatschten, jubelten.

Yesterday, 82 women gathered on the steps of the @festivaldecannes to symbolize the number of women who have been featured in the festival’s competition over its 71-year history. I am proud to be part of this action with @5050x2020 #TIMESUP ••• Repost: @timesupnow ____ Women are not a minority in the world, yet the current state of our industry says otherwise,” Blanchett said, reading from a statement written by her and legendary director Agnes Varda, who delivered the speech in French. “As women, we all face our own unique challenges, but we stand together on these steps today as a symbol of our determination and our commitment to progress. We are writers, we are producers, we are directors, actresses, cinematographers, talent agents, editors, distributors, sales agents, and all of us are involved in the cinematic arts. And we stand today in solidarity with women of all industries. _ We expect our institutions to actively provide parity and transparency in their executive bodies and provide safe environments in which to work,” Blanchett continued. “We expect our governments to make sure that the laws of equal pay for equal work are upheld. We demand that our workplaces are diverse and equitable so that they can best reflect the world in which we actually live. A world that allows all of us in front and behind the camera, all of us, to thrive shoulder to shoulder with our male colleagues. _ The stairs of our industry must be accessible to all. Let’s climb.

A post shared by Emma Watson (@emmawatson) on

Frauen in der Minderheit

Wie ungleich die Macht von Frauen und Männern in verteilt ist, zeigte zuletzt die Oscarverleihung im März dieses Jahres. Die Regisseurin Greta Gerwig war für ihren Film "Lady Bird" nominiert und hätte erst als zweite Frau nach Kathryn Bigelow den Regie-Oscar erhalten können. Nach dem #MeToo-Skandal lag die Hoffnung vieler Frauen natürlich auf Gerwig. Am Ende wurden sie enttäuscht, der Oscar ging auch in diesem Jahr an einen Mann. 

Dass es schlichtweg weniger Regisseurinnen als Regisseure in Hollywood gibt, ist keine Entschuldigung, sondern lediglich eine Erklärung, die das zugrunde liegende Problem aufdeckt. Denn es hakt, wie in den meisten anderen Branchen auch, noch immer an der gerechten Repräsentation der Geschlechter.

Viele Schauspielerinnen fordern, mehr Führungspositionen in Studios und Produktionsfirmen mit Frauen zu besetzen. So würden Entscheidungen in Sachen Casting und hinsichtlich der Film-Stoffe nicht mehr so einseitig getroffen werden wie bisher. Bis es soweit ist, braucht es signalstarke Proteste wie in Cannes und intensiv geführte Debatten. 


ls
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo