HOME

Stern Logo Filmfestival in Cannes

Filmfestival in Cannes: Lesbisches Liebes-Drama gewinnt Goldene Palme

Goldene Palme in Cannes: Der Hauptpreis der Filmfestspiele geht an ein französisches Werk über die Liebe zweier Frauen. Zugleich protestieren in Paris wieder Zehntausende gegen die Homo-Ehe.

Mit seinem intimen Film "La vie d'Adèle" über eine lesbische Liebe hat der französische Regisseur Abdellatif Kechiche beim Festival von Cannes die Goldene Palme gewonnen. Erstmals in der Geschichte der Filmfestspiele wurde die Auszeichnung nicht nur an den Regisseur, sondern auch an die Schauspieler vergeben. Die Hauptdarstellerinnen des Films, Adèle Exarchopoulos, 19, und Léa Seydoux, 27, bekamen am Sonntagabend ebenfalls eine Auszeichnung überreicht. Es ist der erste Cannes-Preis für den 52 Jahre alten Regisseur Kechiche. Das Festival von Cannes gilt als wichtigstes Filmfest der Welt. Bei der diesjährigen 66. Ausgabe konkurrierten im Wettbewerb 20 Filme um die Preise.

Dass der Hauptpreis im südfranzösischen Cannes an ein Werk über die Liebe von zwei Frauen ging, hat in Frankreich auch eine politische Dimension: Erst am Sonntag protestierten in Paris erneut Zehntausende gegen die eine Woche zuvor in Kraft getretene Homo-Ehe. Sie forderten eine Rücknahme des Gesetzes. Dabei kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Der zweitwichtigste Preis des Cannes-Festivals, der Große Preis der Jury, wurde an Ethan und Joel Coen verliehen. Die beiden amerikanischen Brüder lassen sich in ihrem melodramatischen "Inside Llewyn Davis" durch die Folkmusik-Szene im New York der 60er Jahre treiben.

Eine Jury voller Oscars

Der Mexikaner Amat Escalante gewann für sein im Drogenbandenmilieu spielendes "Heli" den Preis für die beste Regie. Als bester Schauspieler wurde Bruce Dern, 76, für seine Leistung in dem Roadmovie "Nebraska" von Alexander Payne geehrt. Beste Schauspielerin wurde Bérénice Bejo, 36, für ihre Rolle in "The Past" des Iraners Asghar Farhadi. Die Auszeichnung für das beste Drehbuch ging an den Chinesen Jia Zhangke für "A Touch Of Sin".

Die Jury des Filmfestivals war im Jahr 2013 gespickt mit Oscar-Preisträgern. Jury-Präsident war der US-Regisseur Steven Spielberg, 66. In der Jury saßen auch die Schauspieler Nicole Kidman und Christoph Waltz sowie der taiwanesischer Regisseur Ang Lee.

ono/DPA / DPA