HOME

Drews-Komödie: "Der schlechteste Film des Jahres"

Eine abstruse Handlung, im Internet versteigerte Rollen, daneben ein wenig C-Prominenz um Mallorca-König Jürgen Drews und jede Menge Hühner-Kostüme: Selten ging ein Film so offensiv mit seinem Trash-Siegel um wie "Der Prinz aus Wanne-Eickel".

Selbst der Produzent mochte sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. "Das ist der schlechteste Film des Jahres", soll Andreas Lettau über sein Erstlingswerk gesagt haben. Bei der Premiere drückte er sich eleganter aus: Eine "Hymne an das Unvollkommene" und "ein Experiment" sei "Der Prinz aus Wanne-Eickel". Die schräge Komödie feierte am Mittwochabend im Essener Kino Cinemaxx ihre freundlich beklatschte Deutschlandpremiere.

Ohne einen Kontakt in die Filmbranche, weitgehend ohne professionelle Schauspieler und mit einem minimalen Budget von 380.000 Euro drehte der Geschäftsführer einer Werbe- und Beratungsagentur den Streifen, der seit Donnerstag unter anderem gegen den neuen James-Bond-Film antritt. "08/15 gegen 007", hieß es selbstironisch bei der Premiere. Immerhin zehn Kinos in Deutschland und Österreich zeigen den Film. Einen Verleih gibt es nicht, den Vertrieb übernahm Lettau selbst.

Rollen im Internet versteigert

Die Rollen wurden im Internet versteigert, die Meistbietenden bekamen die Hauptrollen. Nur die Rolle des Ruhrpott-Adeligen wurde prominent besetzt: Schlagersänger Jürgen Drews spielt Prinz Ernst- August von Ruhr-Lippe Schamgestüt. Drews war kurzfristig für Klausjürgen Wussow eingesprungen, der nicht zu den Dreharbeiten erschienen war. Gastauftritte haben auch Schlagersänger Roberto Blanco und der ehemalige Pornostar Sibylle Rauch.

"Ich habe mich auch oft gefragt, worum es eigentlich geht. Ich habe meinen Text erst am Drehort bekommen. Aber es war lustig", sagte Drews gut gelaunt nach der Vorstellung. Das Drehbuch handelt vom jungen Film-Fan Tobias (Tim Dickmann), der in einem stillgelegten Bergwerkstollen einen Horrorfilm dreht. Als ihm das Geld ausgeht, lässt er sich auf einen gefährlichen Handel ein: Im Auftrag des Prinzen Ernst-August bändelt er mit dessen Tochter Ludmilla (bekannt aus dem Big Brother-Container: Sabrina Lange) an, die jedoch vom Boss der Ruhrgebiets-Mafia umworben wird.

Mini-Matterhorn und Hühner-Kostüme

Warum einige Darsteller über weite Strecken Hühner-Kostüme tragen, welche Rolle ein Mini-Matterhorn auf dem Golfplatz spielt - das wissen selbst die Mitwirkenden nicht so genau. "Das ist Trash - deswegen passe ich so gut zu dem Film", sagte Drews, der seinen Werdegang vom "König von Mallorca" zum "Prinz aus Wanne-Eickel" nicht als Abstieg empfindet: "Ich mag das Ruhrgebiet". Drews steuerte auch den Titelsong "Mitten im Leben" bei.

Produzent Lettau, dem die Film-Idee in einer Bierlaune kam, hofft vor allem auf einen guten Verkauf der DVD, die im kommenden Jahr erscheinen soll. Auch die Internet-Versteigerung der Auslandslizenzen für Polen und Skandinavien brachte bisher einige Tausend Euro.

Katrin Pinetzki/DPA / DPA