HOME

Hellas Filmbox Berlin: So spannend kann Krise sein - ein Festival zeigt griechisches Kino

Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat sich in Griechenland eine spannende Filmszene entwickelt - 60 aktuelle Werke zeigt das Festival Hellas Filmbox. Um auf die Veranstaltung hinzuweisen, zeigt Festivalchefin Sandra von Ruffin sogar nackte Haut.

Hellas Filmbox Berlin

Fotos & Cinemagraph: ©DomQuichotte, 2016

Wenn die allgemeine Vorstellung zutrifft, dass Krisen gut sind für die künstlerische Kreativität, dann muss Griechenland das Mekka der Filmkunst sein. Denn das Land am Mittelmeer leidet seit Jahren unter hoher Arbeitslosigkeit und ständig neuen Sparpaketen. Tatsächlich scheint das der griechischen Filmszene nichts auszumachen. Im Gegenteil: Trotz (oder vielleicht auch wegen) fehlender Filmförderung gelingen griechischen Regisseuren immer wieder faszinierende Werke, die den Mangel an Geld mit viel Originalität kompensieren und ihre Geschichten oftmals in der Realität suchen, buchstäblich auf den Straßen dieses schönen, aber geplagten Landes.

Seit Jahren schon bereichern Beiträge aus Griechenland internationale Festivals. 2014 war das Land sogar mit fünf Filmen auf der Berlinale vertreten. 2015 wurde Hellas Filmbox Berlin gegründet, um sich eingehend dem griechischen Filmschaffen zu widmen und Filme auch in Deutschland zugänglich zu machen, die nie einen Verleih finden.

Oscar-Preisträger Costa-Gavras eröffnet das Festival

60 Filme werden in diesem Jahr zu sehen sein, dazu gibt es zwei Dokumentartheaterstücke, eine Fotoausstellung sowie mehrere Workshops.  Zum Start wird an diesem Mittwoch mit Oscar-Preisträger Costa-Gavras der berühmteste Filmemacher des Landes in der deutschen Hauptstadt anwesend sein, dessen Thriller "Der Stellvertreter" das Festival eröffnet. Dazu werden auch prominente Gäste wie Ulrich Tukur, Rolf Hochhuth, Dani Levy und Volker Schlöndoff erwartet.

Wie schon im Vorjahr zeigt die Festivalchefin Sandra von Ruffin viel Körpereinsatz, um die Veranstaltung zu bewerben. 2015 ließt sie sich die griechische Nationalfahne auf den Körper pinseln, diesmal posiert die Schauspielerin und Tochter von Sängerin Vicky Leandros fast nackt und hat sich nur einen blauen Mantel übergeworfen.

Die Doppelkrise als Leitthema

Zu den Highlights zählen in diesem Jahr eine Doku über die neo-faschistische Partei Goldene Morgenröte, die Gesellschaftsstudie "Der Letzte Strand", die in Cannes Weltpremiere feierte, sowie "Südwind", das neue Werk vom “Zimt und Koriander”-Regisseur Tassos Boulmetis. Der wird wie viele andere Filmemacher in Berlin persönlich anwesend sein wird. Zudem gibt es eine Hommage an griechische Filmemacherinnen.

Als Leitthema zieht sich durch das diesjährige Programm die Doppelkrise: Die Parallelität von Flüchtlings- und Wirtschaftskrise, die beide Griechenland in besonderem Maße getroffen haben.

Das Festival Hellas Filmbox Berlin findet vom 18. bis 22. Januar 2017 im Babylon statt.

che