HOME
Analyse

Academy Awards: Die neuen Oscar-Regeln - und was Donald Trump mit der Krise zu tun hat

Schon seit längerer Zeit steckt die Oscar-Verleihung in der Krise. Jetzt hat die Academy neue Regeln angekündigt. Wird das die Probleme lösen?

Oscar-Verleihung

Die Oscar-Verleihung wird reformiert

AFP

Früher war alles besser. Das lässt sich zumindest aus Sicht der Academy of Motion Picture Arts and Sciences sagen. Die Academy ist Ausrichter der jährlich stattfindenden Oscar-Verleihung - und die steckt seit geraumer Zeit in der Krise. Das lässt sich in harten Zahlen festmachen: Wollten im Zeitraum von 1974 bis 1979 noch durchschnittlich 45,69 Millionen US-Amerikaner die Übertragung der Preisverleihung sehen, schalteten zwischen 2010 und 2016 im Schnitt 39,25 Millionen Menschen ein. Was immer noch ein erfreulicher Wert ist verglichen mit der Zuschauerzahl von 2018: Da waren es nur noch 26,5 Millionen. 

Die Academy Awards haben seit den goldenen 70er Jahren fast 20 Millionen Zuschauer verloren und damit ihren Status als Highlight des US-Fernsehjahres eingebüßt. Um den Niedergang zu stoppen, hat die Akademie nun einige Änderungen angekündigt, um die Gala wieder populärer zum machen.

Ein Oscar für populäre Filme

Die wichtigste Neuerung ist die Einführung einer neuen Kategorie: Künftig wird eine "Herausragende Leistung im populären Film" mit einer eigenen Statue ausgezeichnet. Das Ziel dieser Kategorie ist eindeutig: Der Massengeschmack soll stärker berücksichtigt werden. Es sollen auch die Filme geehrt werden, die den TV-Zuschauern am besten gefallen haben. Das war in den vergangenen Jahren immer seltener der Fall. So gingen die vielen Superhelden-Filme, von den Kritikern verschmäht, aber von den Zuschauern geliebt, zumeist leer aus. Sogar die immens erfolgreichen "Star Wars"-Fortsetzungen mussten sich mit Nominierungen begnügen. 

Dass in diesem Jahr Guillermo del Toros Grusel-Märchenfilm "Shape of Water" den Oscar als bester Film erhielt, verstärkte den Ruf der Academy, abgehoben und versnobt zu sein. 

Kürzere Veranstaltung und früherer Termin

Als zweite Maßnahme soll die Verleihung wieder kürzer werden. Das ist grundsätzlich nie ein Fehler, um die Attraktivität einer Gala zu steigern. In den USA kommt aber noch eine weitere Komponente hinzu: Aufgrund des Zeitunterschieds von drei Stunden ist es an der Ostküste bereits Nacht, wenn in Los Angeles die Hauptpreise vergeben werden. 

Als Drittes soll die Preisverleihung künftig früher im Jahr stattfinden: Bislang werden die Oscars Ende Februar oder Anfang März vergeben. Für 2020 wurde nun der Termin auf den 7. Februar festgesetzt. Damit soll der zeitliche Abstand zu den übrigen bedeutenden Preisverleihungen, insbesondere zu den Golden Globes, verkürzt werden. Eine kürzere Filmpreis-Saison soll das Interesse steigern, so das Kalkül.

Ob das alles etwas nützen wird? Eines der größten Probleme lässt sich nicht so einfach aus der Welt schaffen: Das Land ist politisch tief gespalten, die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das noch einmal deutlich gemacht. Für eine Hälfte des Landes ist Hollywood ein Symbol eines dekadenten Lebensstils und die Verkörperung der verhassten politisch liberalen Einstellung. Diese Zuschauer wird man auch durch Regeländerungen nicht zurückgewinnen.

9 Fakten zum Filmpreis: Diebstahl, Krieg und ungewöhnliche Namensvettern: Angeberwissen für die Oscars
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.