VG-Wort Pixel

Fasching in Corona-Zeiten Vom Spendenmarathon bis zum Mini-Umzug: Dieser Karneval ist etwas ganz Besonderes

Fasching mit Maske in Mülheim-Kärlich
Fasching mit Maske in der Pandemie: eine Karnevalistin in Mülheim-Kärlich. Oder, wie man hier sagt: eine Möhne.
© Thomas Frey / DPA
Karneval und Fasching fallen in diesem Jahr aus. Das stimmt nur zum Teil. Die Jecken lassen sich einiges einfallen – auch, um ihren Mitmenschen zu helfen.

Der an Weiberfastnacht übertragene Spendenmarathon für notleidende Karnevalisten in der Corona-Pandemie hat mehr als 800.000 Euro erbracht. Damit könne man sich nun um Härtefälle kümmern, die zum Teil seit Monaten keine Einkünfte mehr hätten, sagte Karnevalspräsident Christoph Kuckelkorn laut einer Mitteilung des Kölner Festkomitees. Bei der sechsstündigen Karnevalsshow "Mer looße üch nit allein" (Wir lassen euch nicht allein) waren Bands wie Bläck Fööss, Höhner, Cat Ballou oder Domstürmer und Redner wie Bernd Stelter aufgetreten, moderiert wurde der Abend von Guido Cantz und Mirja Boes. Das Geld soll unter anderem Bühnentechnikern, Beleuchtern oder Fahrern zugute kommen. Viele von ihnen stehen durch die ausgefallene Karnevalssaison vor dem Ruin.

BAP-Sänger Wolfgang Niedecken sagte: "Ich finde, Köln kann sich mit der Spendensumme echt sehen lassen. Es geht darum, Menschen, die finanziell echt unter Druck sind zu unterstützen. Und dann sind die Kölschen da. Großartig!" Höhner-Frontmann Henning Krautmacher sagte, der Auftritt sei für ihn ein echtes Highlight gewesen. Es gehe um die Menschen, "die uns Künstler auf der Bühne glänzen lassen, aber die man sonst nicht so wahrnimmt, weil sie hinter den Kulissen arbeiten".

Wegen der Corona-Pandemie fallen Fasching und Karneval bekanntermaßen größtenteils aus. Doch die Narren sind erfinderisch, was sie nicht nur mit dem Spendenmarathon beweisen, sondern auch mit einer beachtlichen Bastelaktion: Um trotz des Lockdowns Straßenfastnacht feiern zu können, bauten sich hessische Narren einen ganzen Karnevalsumzug aus Spielfiguren, Pappe, Filz und Glitter. In wochenlanger Kleinarbeit ist eine Miniaturausgabe des Umzugs entstanden, der vergangenes Jahr durch Offenbach rollte.

Man kann sich den Karneval auch basteln

Dank eines umgebauten Spanferkelgrills konnten die Miniwagen gefilmt werden, wie sie sich durch die ebenfalls nachgebaute Kulisse der Frankfurter Nachbarstadt bewegen, vorbei an einem verkleideten Publikum. Das Ergebnis ist kommenden Sonntag unter anderem auf Facebook und Youtube zu sehen, fast eineinhalb Stunden lang: inklusive Kommentar, Audio-Beiträgen der Musikgruppen und Publikumsgeräuschen.

Insgesamt 77 Zugnummern sind zusammengekommen, Prinzen- und Prunkwagen inklusive. Gebastelt wurden die Mini-Wagen von den einzelnen Gruppen und Vereinen, die 2020 dabei waren. "Es ging auch um die soziale Komponente, dass alle mitmachen konnten", sagt Bernd Meuer, der Zweite Vorsitzender des Offenbacher Karneval Vereins.

Der Aufruf des Vereins zum Mitmachen kam Anfang des Jahres und damit mitten im Lockdown, alle Bastelgeschäfte waren zu. Und so wurde in den Spielzeugkisten der Kinder gekramt, im Keller und im Nähkästchen. Herausgekommen sind quietschbunte, lustige und teils erstaunlich originalgetreue Wagen. Auch die Pandemie wird thematisiert und etwa eine Impfung mit Humor und Eierlikör empfohlen.

Beim nächsten Fasching sind hoffentlich die meisten geimpft

"Es ist gerade jetzt wichtig, dass die Menschen wenigstens für einen Moment aus dem Alltag herauskommen und einen Grund zum Lächeln haben", sagt der Präsident des Bundes Deutscher Karneval, Klaus-Ludwig Fess. Er freut sich über den Ideenreichtum der Narren in Offenbach und andernorts. Dass in der nächsten Session wie gewohnt gefeiert werden kann, erwartet er eher nicht. Doch vielleicht gebe es zum Auftakt am 11.11. dank der Impfungen schon mehr Freiheiten – das hofften alle.

anb DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker