HOME

Schauspiel Dortmund: Auf Knopfdruck weinen, aber pinkeln Sie sich bitte nicht in die Hose

Auf der Bühne muss man aus dem Stegreif jede Gefühlsregung glaubwürdig darstellen können. Die Schauspielerin Julia Schubert verrät einen Trick, der ihr auch privat zugute kommt.

Julia Schubert

Julia Schubert kann weinen, wann sie will – und das ist zum Umfallen komisch

Das Schauspiel Dortmund hat sich einen ganz besonderen Adventskalender einfallen lassen: Das Theater präsentiert auf seiner Facebook-Seite 24 "Sternstunden aus dem Geheimarchiv" – und schon das erste Türchen hatte es in sich. Ensemble-Mitglied Julia Schubert greift dazu in die Trickkiste und führt in einem Video eindrucksvoll vor, wie saukomisch es sein kann, auf Bestellung zu weinen. Als Laie könnte man vermuten, es reicht, an etwas wahnsinnig Trauriges zu denken, um auf der Bühne echte Tränen fließen zu lassen. Doch Schuberts Technik setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen: von der richtigen Atmung über das unhörbare Formen eines vokalreichen Wortes bis hin zum korrekten Druckaufbau hinter den Augen. Die 32-jährige Schauspielerin schafft es, in ihren nüchternen Erklärungen einen großartigen Kontrast zu ihrem emotionalen Gefühlsausbruch herzustellen.

Schubert, in Leipzig geboren und in Dresden aufgewachsen, studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Ihre Schauspielkarriere hat 2007 am Berliner Grips Theater begonnen, anschließend ging sie nach Magdeburg und seit 2012 gehört sie fest zum Ensemble des Schauspiel Dortmund. 

Mehr als 25.000 Fans haben sich das Wein-Video bereits bei angesehen, wie viele sich anschließend umziehen mussten, ist nicht dokumentiert.

bal

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo