HOME

Schauspiel Dortmund: Auf Knopfdruck weinen, aber pinkeln Sie sich bitte nicht in die Hose

Auf der Bühne muss man aus dem Stegreif jede Gefühlsregung glaubwürdig darstellen können. Die Schauspielerin Julia Schubert verrät einen Trick, der ihr auch privat zugute kommt.

Julia Schubert

Julia Schubert kann weinen, wann sie will – und das ist zum Umfallen komisch

Das Schauspiel Dortmund hat sich einen ganz besonderen Adventskalender einfallen lassen: Das Theater präsentiert auf seiner Facebook-Seite 24 "Sternstunden aus dem Geheimarchiv" – und schon das erste Türchen hatte es in sich. Ensemble-Mitglied Julia Schubert greift dazu in die Trickkiste und führt in einem Video eindrucksvoll vor, wie saukomisch es sein kann, auf Bestellung zu weinen. Als Laie könnte man vermuten, es reicht, an etwas wahnsinnig Trauriges zu denken, um auf der Bühne echte Tränen fließen zu lassen. Doch Schuberts Technik setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen: von der richtigen Atmung über das unhörbare Formen eines vokalreichen Wortes bis hin zum korrekten Druckaufbau hinter den Augen. Die 32-jährige Schauspielerin schafft es, in ihren nüchternen Erklärungen einen großartigen Kontrast zu ihrem emotionalen Gefühlsausbruch herzustellen.

Schubert, in Leipzig geboren und in Dresden aufgewachsen, studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Ihre Schauspielkarriere hat 2007 am Berliner Grips Theater begonnen, anschließend ging sie nach Magdeburg und seit 2012 gehört sie fest zum Ensemble des Schauspiel Dortmund. 

Mehr als 25.000 Fans haben sich das Wein-Video bereits bei Facebook angesehen, wie viele sich anschließend umziehen mussten, ist nicht dokumentiert.

bal
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(