HOME

Niemals nur Frauenthemen: Karikaturistin Marie Marcks feiert 90. Geburtstag

Emanzipation, Rüstung, Jugend: Marie Marcks - Deutschlands wohl bekannteste Karikaturistin - hat in ihrer langen Karriere kaum ein Thema ausgelassen. Heute feiert sie ihren 90. Geburtstag.

Der Mann hat es buchstäblich schwer, er trägt nichts geringeres als die Weltkugel auf seinen Schultern. Dass er sich so abmüht, kann seine Frau nicht verstehen. "Roll doch das Ding, Blödmann!", rät sie ihm mit einer Mischung aus Unbekümmertheit und Pragmatismus.

Die Zeichnung stammt aus der Feder von Marie Marcks, die sich mit Witz und Ironie den Ruf der bekanntesten deutschen Karikaturistin ermalt hat. Heute feiert die "Meisterin der Komischen Kunst" ihren 90. Geburtstag. Das caricatura museum frankfurt würdigt die Frau mit der großen Themenpalette noch bis zum 21. Oktober mit einer Ausstellung, in der mehr als 350 Blätter aus Marcks' Werk gezeigt werden.

Marcks, die 1922 in Berlin als Tochter eines Architekten und der Leiterin einer privaten Kunstschule geboren wurde, hatte zunächst als Grafikerin gearbeitet, machte sich aber zunehmend mit politischen Karikaturen einen Namen. 1965 begann sie, als Karikaturistin für Zeitungen und Zeitschriften zu arbeiten, unter anderem für die "Süddeutsche Zeitung", "Die Zeit" und für "Titanic".

Zu männerfreundlich für die "Emma"

Zwar wurde sie in den 60er Jahren mit Emanzipationsthemen bekannt, für die Zeitschrift "Emma" war sie aber wohl nicht entschieden genug. "Alice Schwarzer fragte mich für die 'Emma' an, aber mein Cartoon war ihr dann doch zu 'männerfreundlich'", sagte sie kürzlich dem "Zeit Magazin". Sie habe sich nie nur auf Frauenthemen beschränken wollen. In der "Süddeutschen Zeitung", für die sie lange Jahre zeichnete, habe sie dann die gesamte Tagespolitik abdecken können.

Es gibt kaum ein Feld, zu dem Marcks nicht eine ihrer fein gezeichneten Karikaturen abgeliefert hat - sie wurde zu einer Chronistin der Bundesrepublik, wie es in einer Würdigung des Museums heißt. Die Themenspanne reicht von Rüstung, Militär und Rechtsextremismus über Bildung und Erziehung bis zu Emanzipation sowie Alter und Jugend. Nicht nur mit ihren Zeichnungen, auch mit ihrem Leben sei die Mutter von fünf Kindern ihrer Zeit vorausgewesen.

So befasste sie sich schon früh mit der Doppelbelastung zwischen Familie und dem Alltag der Künstlerin. Gern nimmt Marcks auch Autoritäten aufs Korn und stellt sich auf die Seite der Kleinen - etwa in dem Cartoon, in dem ein Junge vor einem gelehrt wirkenden Herrn sitzt, der ihn fragt: "So. Wir machen also noch in die Hose!". Die Antwort des Jungen: "Du auch?"

Ausbildung in der Kunstschule der Mutter

Mit Papier und Stiften war die Künstlerin von klein auf vertraut - nicht nur, weil ihre Mutter eine Kunstschule leitete. Ihr Onkel Gerhard Marcks war Bildhauer, Marie Marcks hatte nach Angaben des Museums ein enges Verhältnis zu ihm. Sie absolvierte eine Ausbildung in der Kunstschule ihrer Mutter und studierte noch während des Zweiten Weltkriegs einige Semester Architektur.

Nach dem Krieg arbeitete sie als Grafikerin und malte unter anderem Plakate für den Heidelberger Filmclub. Dann kam ein Staatsauftrag - die Gestaltung des deutschen Pavillons bei der Weltausstellung in Brüssel 1958. Der publizistische Durchbruch gelang mit Karikaturen in der wissenschaftspolitischen Zeitschrift "atomzeitalter".

Die vielfach ausgezeichnete Künstlerin, die in Heidelberg lebt, arbeitet auch als Buch- und Kinderbuch-Illustratorin. Außerdem wirkte sie bei der Produktion von Kurz- und Trickfilmen mit.

Von Jasper Rothfels, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.