HOME

Longyearbyen: Ein Gesetz macht das Sterben hier schwierig

Ewig leben? Für manch einen eine verlockende Sache. In Longyearbyen kommt man dieser Vorstellung sehr nahe, denn dort ist Sterben verboten.

Auf den ersten Blick wirkt Longyearbyen sehr idyllisch. Da möchte man doch gern für immer bleiben. Das geht hier aber gar nich

Auf den ersten Blick wirkt Longyearbyen sehr idyllisch. Da möchte man doch gern für immer bleiben. Das geht hier aber gar nicht...

Andere Länder, andere Sitten! Kommt man in den hohen Norden, wird es nicht nur kälter, sondern wohl auch skurriler. Im norwegischen Longyearbyen wird einem das Sterben nicht gerade leicht gemacht und das hat mit der Eiseskälte zu tun.

Wir befinden uns nahe der , an einem der nördlichsten Orte der Erde. Umgeben vom Eismeer wirkt die 2000-Seelen-Gemeinde Longyearbyen wie eingefroren. Und das ist gar nicht mal so falsch. Der Boden ist das ganze Jahr über gefroren, weswegen die Menschen dort nicht bestattet werden können.

Eher was für die junge Generation

Strenggenommen ist also nicht das Sterben, sondern das Bestatten verboten. Denn ähnlich wie es schon bei "Ötzi" der Fall war, können Leichen im nicht verrotten und tauchen im wahrsten Sinne des Wortes irgendwann wieder auf. Das bestätigt auch der Tourismusbeauftragte Ronny Bruvoll gegenüber Travelbook: "Wenn man Leute im Permafrost begräbt, kommen ihre Leichen früher oder später wieder an die Oberfläche".

Generell scheint das norwegische Dorf für den Lebensabend nicht unbedingt "the place to be" zu sein. Krankenhaus, Pflegedienst, Altersheim - Fehlanzeige. Wer eines dieser Dinge in Anspruch nehmen will oder muss, ist gezwungen auf das norwegische Festland überzusiedeln. Ist vielleicht auch besser so, denn ganz ungefährlich ist das Leben in Longyearbyen so oder so nicht: Auf die rund 2000 Dorfbewohner kommen etwa 3000 Eisbären.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel