VG-Wort Pixel

Tödlicher Angriff in Norwegen Eisbär tötet Mann auf Spitzbergen

Mann auf Spitzbergen von Eisbär getötet
Auf einem Campingplatz auf der Inselgruppe Spitzbergen hat ein Eisbär einen Mann getötet
© Mark Newman/FLPA / Picture Alliance
Freitagnacht ist auf Spitzbergen ein Mann von einem Eisbären getötet worden. Wenig später wurde auch der Bär tot auf dem Parkplatz eines Flugplatzes gefunden.

In der Nacht zum Freitag wurde auf der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen ein Mann von einem Eisbären getötet. Der Angriff ereignete sich gegen vier Uhr morgens auf einem Campingplatz bei Longyearbyen. Die Identität des Toten konnte zunächst nicht festgestellt werden. 

Auf den Eisbären wurde auch geschossen. Als die Polizei eintraf, war das Tier jedoch verschwunden. Später wurde der Bär tot auf dem Parkplatz eines Flugplatzes gefunden. 

In den vergangenen Tagen kam es häufiger vor, dass sich Eisbären der Siedlung näherten. In der Regel werden die Tiere vertrieben oder mit Helikoptern umgesetzt. Die Menschen in Longyearbyen sind dazu aufgerufen, die Ortschaft nicht unbewaffnet zu verlassen.

Häufiger Bärenattacken auf Menschen

In den vergangenen 50 Jahren gab es auf Spitzbergen insgesamt sechs tödliche Bärenattacken auf Menschen. Der letzte Zwischenfall war 2011, als eine Gruppe britischer Schüler beim Zelten angegriffen wurde. Ein 17-Jähriger wurde damals getötet und vier weitere Schüler verletzt.    

Wissenschaftlern zufolge nähern sich Eisbären auf Nahrungssuche immer häufiger menschlichen Behausungen, weil das schmelzende Eis ihr natürliches Jagdrevier verkleinert. Eisbären ernähren sich überwiegend von Robben.

deb DPA AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker