HOME

Lucifer: Der Teufel wird von Netflix gerettet

Der Teufel darf weiterhin sein Unwesen treiben. Netflix übernimmt zur Freude aller Fans die Produktion der vierten Staffel "Lucifer".

Tom Ellis darf dank Netflix weiterhin Lucifer spielen

Tom Ellis darf dank Netflix weiterhin Lucifer spielen

Nach drei Staffeln sollte eigentlich Schluss sein, doch nun können Fans aufatmen: Netflix rettet die Serie "Lucifer". Der Streamingdienst hat eine vierte Staffel bestellt, wie unter anderem "The Hollywood Reporter" berichtet. Der US-Sender FOX hatte die Serie über den ehemaligen Fürsten der Finsternis, Lucifer Morningstar (gespielt von Tom Ellis, 39), nach drei Staffeln abgesetzt - zum Entsetzen der Schauspieler und Fans, die unter dem Hashtag "#SaveLucifer" in den sozialen Medien hartnäckig für weitere Folgen warben. Mit Erfolg.

"Fans, eure Stimmen sind gehört worden"

"Wir haben es geschafft!!!!!!!!!!! Danke an alle, die Lucifer weiterhin unterstützt und geliebt haben. Ich freue mich so für all unsere Fans, dass ich fast platze", freute sich Hauptdarsteller Tom Ellis auf seinem Twitter-Account über die Neuigkeiten.

Auch auf dem offiziellen Twitter-Kanal der Serie wurde das Go für Staffel vier ebenfalls freudig verkündet. "Fans, eure Stimmen sind gehört worden. Die vierte Staffel kommt auf Netflix!!!", heißt es in einem Tweet, der am Freitagabend abgesetzt wurde.

In Deutschland war "Lucifer" bislang nur bei Amazon Prime Video verfügbar. ProSieben übernahm zudem die Ausstrahlung im Free-TV. Ob es bei Netflix schließlich nur die vierte Staffel oder die gesamte Serie zu sehen geben wird, ist noch nicht bekannt. Wie viele Episoden die vierte Staffel haben wird und wann sie zu sehen sein wird, ist ebenfalls noch unklar.

SpotOnNews
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo