HOME

Meryl Streep: Könnte sie die neue Prinzessin Leia werden?

Nach dem Tod von Carrie Fisher melden sich tausende Fans, die Meryl Streep gerne als Prinzessin Leia sehen würden.

Meryl Streep (68, "Der Teufel trägt Prada") kann absolut jede Rolle spielen. Wenn es nach tausenden "Krieg der Sterne"-Fans geht, dann soll sie im für 2019 geplanten "Star Wars: Episode 9" Prinzessin Leia darstellen. Mehr als 9.000 Menschen haben eine entsprechende Online-Petition innerhalb weniger Tage unterzeichnet. Das gesteckte Ziel von 10.000 Unterschriften sollte also bald erreicht sein.

Welche Alternative?

Seit kurz nach dem Tod von Carrie Fisher (1956 - 2016), der ursprünglichen Prinzessin Leia, diskutieren Fans darüber, was wohl mit dem Charakter im anstehenden Sternen-Epos passieren wird. Es gibt wohl drei große Alternativen: Leia aus der Handlung herausschreiben, sie mit Computer-Effekten nachzugestalten oder die Rolle neu zu besetzen.

Ob die Petition etwas bewirken könnte, ist aber eine ganz andere Frage. Die meisten Fans würden wohl nur ungern auf Leia verzichten, werden dies aber vermutlich müssen. Bereits vor gut einem Jahr erklärte Filmproduzentin Kathleen Kennedy (64), dass Fisher nicht in "Episode 9" auftauchen werde und dass man zum Zeitpunkt ihres Todes noch kein feststehendes Drehbuch verfasst hatte, weswegen sich die Schreiber im Januar 2017 frisch an die Arbeit machten. Es dürfte also eher unwahrscheinlich sein, dass Streep die Rolle übernimmt.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(