HOME

Disco-Königin litt an Krebs: Donna Summer ist gestorben

Die Nachricht traf die Musikwelt wie ein Schock: Donna Summer ist tot. In der Öffentlichkeit war nichts von ihrer Krebserkrankung bekannt. Die 63-Jährige hatte bis zuletzt an einer neuen Platte gearbeitet.

Eine Ikone der glitzernden Disco-Ära ist tot: Die legendäre Sängerin Donna Summer starb am Donnerstag im Alter von 63 Jahren nach einem Krebsleiden. "Während wir um sie trauern, feiern wir in Frieden ihr außergewöhnliches Leben und ihr andauerndes Erbe", erklärte ihre Familie.

Die Promi-Webseite "TMZ" berichtete, dass die Sängerin an Lungenkrebs gelitten habe. Sie habe ihre Krankheit nicht öffentlich gemacht und bis zuletzt an einem neuen Album gearbeitet. Zum Zeitpunkt ihres Todes habe sie sich in Florida aufgehalten. Summers PR-Agent Brian Edwards bestätigte dem Nachrichtensender CNN, dass die Sängerin an Krebs erkrankt war.

Summer feierte in den 70er und 80er Jahren mit Hits wie "Hot Stuff", "Bad Girls", "I Feel Love", "Love to Love you Baby" und "She Works Hard for the Money" große Erfolge. Für ihre musikalischen Leistungen wurde sie mit fünf Grammys ausgezeichnet. Summer erhielt den renommiertesten Musikpreis der USA unter anderem für den besten Auftritt einer weiblichen Künstlerin in den Sparten Rock und R&B.

Karriere begann durch das Musical "Hair"

Die Disco-Königin wurde 1948 als LaDonna Adrian Gaines in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts geboren. Sie wuchs gemeinsam mit sechs Geschwistern in einer gläubigen Familie auf und sang im Kirchenchor. Ihre Karriere begann Ende der 60er Jahre in Deutschland, wo sie in dem Musical "Hair" in München auf der Bühne stand. 1972 heiratete sie den österreichischen Schauspieler Helmuth Sommer, dem sie ihren Künstlernamen verdankte: Nach der Scheidung hatte die Sängerin den Namen in Summer anglisiert.

In München wurde die junge US-Künstlerin von dem Musikproduzenten Hansjörg "Giorgio" Moroder entdeckt, mit dem ihr der internationale Durchbruch gelang. Ihre 1975 produzierte Single "Love To Love You Baby" eroberte weltweit die Charts. Wegen der von Summer ausgestoßenen erotischen Stöhnlaute sorgte der Song für einen Skandal. Mehrere Radiostationen weigerten sich, das Lied zu spielen. Ihrer Karriere tat dies aber keinen Abbruch, im Gegenteil: In den folgenden Jahren landete Summer einen Hit nach dem anderen.

1980 heiratete sie den Sänger Bruce Sudano, aus der Beziehung gingen zwei Töchter hervor. Auch aus ihrer ersten Ehe mit Sommer hatte die Sängerin eine Tochter. Einen Karriereknick erlitt Summer Mitte der 80er Jahre, als sie mit umstrittenen Äußerungen zu Homosexuellen und der Aids-Epidemie einen Teil ihrer Fangemeinde brüskierte.

Nach der Nachricht von Summers Tod drückten viele Stars über den Online-Kurznachrichtendienst Twitter ihre Trauer aus. Die Popsängerin Mary J. Blige schrieb, Summer habe das Musikgeschäft wirklich verändert. La Toya Jackson twitterte: "Mein Beileid für Donna Summers Familie und ihre Freunde. Wir werden sie schrecklich vermissen."

kave/AFP / AFP