HOME

Auch den King of Pop übertrumpft: Drake bricht mit neuem Album Beatles-Rekord von 1964

Seit 2010 zählt Drake zur Spitze der US-Rapper. Mit seinem fünften Studioalbum "Scorpion" begeistert er die Fans. Neben mehr als einer Milliarde Streams innerhalb einer Woche ist der Rapper mit seiner Platte noch erfolgreicher als die Beatles.

Drake beim Besuch eines Fußballspiels

Das Album "Scorpion" brachte Drake am 29. Juni auf den Markt

AFP

Die Veröffentlichung seines neuen Albums kam überraschend: Vor gut zwei Wochen brachte der kanadische Rapper Drake "Scorpion" auf den Markt. Mit der Platte knüpft der 31-Jährige nicht nur an alte Erfolge an, er stellt auch Jahrzehnte alte Rekorde ein.

Sieben seiner neuen Songs befinden sich derzeit in den Top Ten der US-Charts. Damit übertrumpft er sogar die : Vor 54 Jahren brachten es die "Fab Four" auf fünf Lieder.  Das berichtete das US-Musikblatt "Billboard" am Montag. 

Drake stellt neuen Streaming-Rekord auf

Insgesamt hatte der Rapper in seiner Karriere nun schon 31 Top-Ten-Songs in den Charts - das schaffte zuvor als männlicher Sänger nicht mal Michael Jackson. Berichten zufolge wurde "Scorpion" innerhalb einer Woche über eine Milliarde Mal über abgespielt - auch das ein neuer Rekord.

Der Musiker aus Toronto hatte das Doppelalbum mit 25 Songs Ende Juni überraschend auf den Markt gebracht. Der mehrfache Grammy-Gewinner brach bereits mit seinen vorherigen Alben Streaming-Rekorde und gehört längst zu den am besten verdienenden Rappern.

fri / DPA
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo