HOME

ESC 2016: ARD-Mitarbeiter sollen Naidoos Nominierung gekippt haben

Der NDR hat seine Entscheidung, Xavier Naidoo nicht zum ESC 2016 zu schicken, laut einem Medienbericht nicht wegen Zuschauerprotesten gefällt. Auslöser war demnach ein Brandbrief von rund 40 ARD-Redakteuren.

Sänger Xavier Naidoo

40 gegen einen: ARD-Redakteure verhinderten einem Medienbericht zufolge, dass Xavier Naidoo Deutschland beim ESC im kommenden Jahr vertritt

Nächstes Kapitel im Wirbel um Xavier Naidoos Nominierung für den Eurovision Song Contest 2016: Nachdem der NDR nach vehementen Zuschauerprotesten erklärt hatte, den umstrittenen Sänger doch nicht für Deutschland zu dem Gesangswettbewerb zu schicken, wurde nun der wahre Grund für die Entscheidung bekannt. Dies zumindest berichtet die "Bild"-Zeitung.

Demnach waren es nicht die negativen Reaktionen des Publikums, die dazu führten, dass der Sender nun doch von der Nominierung des 44-Jährigen absieht. Sondern vielmehr 40 erzürnte ARD-Mitarbeiter, die ihren Unmut in einem Brandbrief bekundet haben sollen. Die ARD habe dies gegenüber der Zeitung bestätigt.

40 ARD-Redakteure gegen Naidoo

So soll es in dem Schreiben heißen: "Wir festangestellte Redakteure und Redakteurinnen des Bereiches Zeitgeschehen und Kultur und Dokumentationen haben die Entscheidung mit Unverständnis und Fassungslosigkeit aufgenommen. Diese Entscheidung beschädigt das Ansehen der ARD und damit unser aller Arbeit nachhaltig", zitiert die "Bild" aus dem Brief.
Dem Sänger sei daraufhin eine Frist gewährt worden, freiwillig auf seine Nominierung zu verzichten. Offenbar fehlte es dem Sender dafür aber an Geduld. Dem Bericht zufolge ergriffen die Verantwortlichen selbst die Initiative und nahmen Naidoos Nominierung zurück.

mod
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.