HOME
Photovoltaikanlage

«Akuter Handlungsbedarf»

Wirtschafts- und Umweltverbände warnen vor Solar-Förderstopp

Wer eine Photovoltaik-Anlagen auf sein Dach setzen lässt, bekommt eine Förderung. Es gibt aber einen Förderdeckel, der bald erreicht ist. Wie geht es weiter? Wirtschafts- und Umweltverbände schlagen Alarm.

Ullrich Sierau - Dortmunder Tatort

Kritik an Darstellung

"Fortwährendes Mobbing": Dortmunder Oberbürgermeister fordert Aus für "Tatort"

Von Jannik Wilk
Die alteingesessenen Matratzenhersteller fühlen sich von der Stiftung Warentest benachteiligt

Streit um Testsieger

"Es reicht": Warum die Matratzenindustrie gegen die Stiftung Warentest wütet

Von Daniel Bakir
nachrichten eutschland - brandbrief gütersloh

Deutliche Nachricht

Vater fährt Mädchen vor Schule über den Fuß – Polizei schreibt Brandbrief an Helikoptereltern

Saarbrücken

Gewalt eskaliert: Lehrer einer Gemeinschaftsschule rufen in Brandbrief um Hilfe

Heiko Maas

"Spiegel"-Bericht

Heiko Maas schreibt eindringlichen Brief an türkischen Justizminister

Brings und das Maritim-Hotel Köln

Brandbrief von Höhner, Brings und Co.

So wollen Karnevalsbands den AfD-Parteitag im Kölner Maritim verhindern

Von Jens Maier
Donald Trump gilt als aussichtsreichster Bewerber für die Kandidatur der Republikaner

Brandbrief

Republikaner-Aufstand gegen Donald Trump

Bundeskanzlerin Angela Merkel gerät wegen ihrer Asylpolitik zunehmend unter Druck

Flüchtlingskrise

Drohbrief im Wortlaut: Das schreibt Horst Seehofer Angela Merkel

Sänger Xavier Naidoo

ESC 2016

ARD-Mitarbeiter sollen Naidoos Nominierung gekippt haben

Flüchtlinge stehen am Bahnhof von Flensburg an einem Zug nach Kopenhagen.

Alarm im Bundesamt

30 Prozent der Flüchtlinge geben sich als Syrer aus - Identitäten oft nicht kontrolliert

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht mit einem Manuskript in den Händen auf ein Redepult zu

Flüchtlingskrise

NRW-Bürgermeister senden Hilferuf an Merkel

Merkel in Wuppertal

Merkel bei CDU-Konferenz

Die Kühle aus dem Norden erwärmt die Herzen in Wuppertal

Bundeskanzlerin Angela Merkel leicht skeptisch im blauen Sacko

Brandbrief an Kanzlerin

CDU-Basis rebelliert gegen Merkels Flüchtlingspolitik

Springt für Mutter Simone in den Ring: Sophia Thomalle wettert gegen den Rausschmiss beim Leipziger "Tatort".

Sophia Thomalla über das "Tatort"-Aus ihrer Mutter

"Was für eine Schei...!"

Ladenschließung wegen "Beratungsdiebstahl"

Fotohändler verabschiedet sich mit Brandbrief

Von Daniel Bakir

Kritik an Druck auf Arbeitnehmer

Brandbrief von "Schraubenkönig" verärgert Gewerkschaft

Milliarden-Hilfe für Spanien

Schäuble bittet Bundestag um Vertrauen

Presseschau zu Barroso

Unverantwortlich, aber verständlich

Demonstration in Frankfurt

Gelddrucker in Nöten

Gabriels Brandbrief an die SPD

Raus aus den Hinterzimmern, Genossen!

Daten-Affäre

Bahn mauert bei Aufklärung

Bildung

Der Hilferuf der Berliner Schulen

Schulgewalt in Berlin

Deutsch lernen oder ausweisen

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.