HOME

Tour-Unterbrechung: Auf Anraten des Arztes - Helene Fischer sagt auch Konzerte in Wien ab

Erst Berlin, jetzt auch Wien: Helene Fischer hat am Abend bekannt gegeben, dass auch die ersten beiden Konzerte in Österreichs Hauptstadt abgesagt werden. Grund ist eine Empfehlung ihres Arztes.

Helene Fischer

Akrobatisch: Helene Fischer beim Auftakt ihrer Deutschland-Tournee in Hannover.

Sie musste in der vergangenen Woche ihre fünf Konzerte in Berlin absagen. Jetzt scheinen auch ihre Auftritte in Wien in Gefahr zu sein. Helene Fischer ist weiterhin krank und sagte am Montagnachmittag ihre ersten beiden Auftritte in der Wiener Stadthalle am Dienstag und Mittwoch ab.

"Helene Fischer hat heute erneut ihren Arzt konsultiert und leider müssen auf sein Anraten auch die ersten beiden Konzerte in Wien abgesagt werden", heißt es in einer Mitteilung ihres Konzertveranstalters Semmel-Records, die am Montagabend über Facebook bekannt gegeben wurde. Erst am Donnerstag will der Veranstalter mitteilen, ob die weiteren für Wien geplanten Konzerte stattfinden können.

Dabei sah es noch am Morgen so aus, als könne die 33-Jährige in dieser Woche wieder auftreten. "Die Technik ist mittlerweile in Wien angekommen, wir bauen auf", teilte Semmel mit. Doch jetzt die Ernüchterung: Helene Fischer ist noch immer nicht fit genug, um auf der Bühne zu stehen.

Absurde Spekulationen über Schwangerschaft von Helene Fischer

In einer ersten Mitteilung in der vergangenen Woche hieß es, Helene Fischer leide an einem "akuten Infekt". Weitere Angaben zu ihrer Erkrankung wollte ihr Management nicht machen. Die "Bild"-Zeitung spekulierte über eine mögliche Schwangerschaft und fragte: "Was bedeutet die Hand auf Helenes Bauch?"

Bei ihrem Konzert am 30. Januar in Stuttgart habe sich Fischer mehrfach den Bauch gehalten. Für die Zeitung offenbar Indiz genug. Doch dass Fischer akrobatische Kunststücke auf der Bühne vorführt - wie an jenem 30. Januar - und weiß, dass sie schwanger ist, ist völlig abwegig.

Nachholkonzerte werden immer komplizierter

Sowohl die Termine in Berlin als auch die in Wien sind restlos ausverkauft. Für den Konzertveranstalter ist die erneute Absage der Konzerte eine logistische Herausforderung. Ursprünglich sollte die Tour am 4. März in München enden. Am 10. und 11.03. wird es zwei Nachholkonzerte in Berlin geben. Ob und wann die anderen ausgefallenen Konzerte nachgeholt werden, will der Veranstalter bis Ende der Woche bekanntgeben.

Je mehr Termine ausfallen, desto komplizierter wird es. Viele Hallen wie die Mercedes-Benz-Arena in Berlin oder die Wiener Stadthalle sind in den nächsten Wochen allerdings schon belegt. Dazu kommt, dass die Verträge mit den Tänzern und der Crew enden, viele haben Anschlusstermine. Die Bühnentechnik mehrfach auf- und abzubauen ist teuer.

Die gute Nachricht: Bereits gekaufte Eintrittskarten behalten für eventuelle neue Termin ihre Gültigkeit oder können an der Vorverkaufsstelle, an der sie erworben wurden, zurückgegeben werden.

10 Geheimnisse: Warum Helene Fischer bei Konzerten ihre Höhenangst überwindet


mai