HOME

"Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben": Schlagersänger Jürgen Marcus ist tot

Der Song "Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben" verhalf Jürgen Marcus zum Durchbruch in der Schlagerwelt. Nun ist der Musiker tot. Der 69-Jährige erlag Mitte Mai einer chronischen Lungenkrankheit.

Schlagerstar - Jürgen marcus - eine neue liebe - copd

Schlagerstar Jürgen Marcus litt seit 2002 an der Lungenkrankheit COPD, nun verlor er den Kampf gegen sie (Archivbild)

DPA

Der Hit "Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben" machte Schlagersänger 1972 über Nacht berühmt. Nach diesem Durchbruch belegte der gebürtige Nordrhein-Westfale vier Jahre später beim Eurovision Songtest, an dem er für Luxemburg an den Start ging, zudem Platz 14. Nun ist Marcus tot. Wie sein Manager und Lebensgefährte Nikolaus Fischer am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, starb der Musiker bereits Mitte Mai im Alter von 69 Jahren in München. "Schweren Herzens gebe ich bekannt, dass Jürgen Marcus den Kampf gegen die chronische Lungenkrankheit COPD verloren hat". Er sei in der gemeinsamen Wohnung gestorben.

Marcus litt seit 2002 an der Krankheit. Deshalb beendete er auch seine Karriere. Er hätte am 6. Juni seinen 70. Geburtstag gefeiert. Privat war Marcus mehr als 20 Jahre mit seinem Lebensgefährten Fischer liiert. 

Jürgen Marcus verlor Kampf gegen Lungenkrankheit COPD

Marcus arbeitete in seiner Karriere mit Größen der Musikbranche wie Jack White und Andrew Lloyd Webber zusammen. Weitere bekannte Hits sind "Ein Festival der Liebe", "Auf dem Bahnhof der vielen Gleise" und "Ein Lied zieht hinaus in die Welt". Zudem trat Marcus in einigen Filmen und Serien auf.

"Es war sein ausdrücklicher Wunsch, in aller Stille beigesetzt zu werden", teilte Fischer weiter mit. "Um in dieser schweren Zeit in aller Stille und Würde trauern zu können, bitte ich von Nachfragen abzusehen und diese Entscheidung zu respektieren."

COPD (Chronic obstructive pulmonary disease, chronisch obstruktive Lungenerkrankung) zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Unter ihr leiden in Deutschland geschätzte drei bis fünf Millionen Menschen.

mod / DPA