HOME

Bei Benefiz-Konzert: Noel Gallagher bricht in Tränen aus - sein Bruder spricht von Heuchelei

Ex-Oasis-Sänger Noel Gallagher hat bei seinem Auftritt für die Terroropfer von Manchester geweint. Doch sein Bruder Liam hält die Tränen seines Bruders für falsch.

Noel Gallagher ist mit seiner Band High Flying Birds beim Benefiz-Konzert in Manchester aufgetreten. Beim Oasis-Hit "Don't look back in anger" kamen ihm die Tränen.

Noel Gallagher ist mit seiner Band High Flying Birds beim Benefiz-Konzert in Manchester aufgetreten. Beim Oasis-Hit "Don't look back in anger" kamen ihm die Tränen.

Knapp vier Monate ist es her, dass ein Attentäter bei einem Konzert von Teenie-Idol Ariana Grande in Manchester 22 Menschen mit in den Tod gerissen hat. Am Samstagabend haben Musiker vor 14.000 Fans die Veranstaltungshalle mit einem Benefiz-Konzert wiedereröffnet. Ebenfalls auf der Bühne stand Ex-Oasis-Mitglied Noel Gallagher mit seiner neuen Band. Sein Bruder Liam Gallagher ließ sich dagegen nicht blicken, obwohl sicherlich viele Fans auf einen kurzen Oasis-Auftritt mit beiden zerstrittenen Brüdern gehofft hatten. Doch so spielte Noel Gallagher die Hymne "Don't look back in anger" (dt.: "Schau nicht voller Wut zurück") mit seiner neuen Band - und brach dabei in Tränen aus.

Liam und Noel Gallagher streiten wieder

Das war offenbar zuviel für Liam Gallagher. Auf Twitter meldete er sich zu Wort - und schoss scharf gegen seinen Bruder. "NG (Noel Gallagher, d. Red.) brach in Tränen aus. Kommt schon, das kauft ihr ihm doch nicht ernsthaft ab", schrieb Liam Gallagher. "Er schert sich einen Scheiß."


Wenig später legte er noch einmal nach: "Fallt doch nicht auf diese PR-Aktion rein", twitterte er. "Er schert sich einen Scheiß. Wenn die gleiche Sache in Edinburgh passiert wäre, dann wäre er genauso schnell dort gewesen. Ähem."


Noel und Liam Gallagher waren das Brüderpaar hinter der weltberühmten Britpop-Band Oasis und schrieben mit Songs wie "Wonderwall" und eben "Don't look back in anger" Musikgeschichte. 2009 löste sich die Band nach einem Streit der Brüder auf. Seitdem ist es um die Streithähne zwar ruhiger geworden, gelegentlich flammt ihr Zwist aber immer wieder auf. Ob das nun auch bei einem Benefiz-Konzert für Terroropfer und ihre Angehörigen sein muss, kann man sicherlich diskutieren. Aber sowas ist den ehemals weltgrößten Britpop-Stars wahrscheinlich ziemlich egal.

tkr