VG-Wort Pixel

MTV Movie Awards Die Superhelden räumen ab


Witzige Promiauftritte, tolle Showeinlagen und vergoldete Popcorntüten. MTV beweist bei den Movie Awards, dass eine Preisverleihung in Hollywood nicht langweilig sein muss.
Von Frank Siering, Los Angeles

Bradley Cooper hatte es eilig: Sofort nach dem Gewinn der goldenen Popcorntüte als bester Darsteller entschwand der "Silver Linings"-Star durch den Hinterausgang der Sony Studios in Los Angeles. Dort wartete schon eine schwarze Limousine auf Cooper, um ihn direkt zum Privatjet zu chauffieren. Und zurück zum Filmset.

Die MTV Movie Awards konnten den schnellen Verlust von Cooper am gestrigen Sonntag allerdings gut verkraften. Denn der Sender hatte keine Mühen und Kosten gescheut, ein echtes Megastar-Angebot für die zweistündige Show auf die Bühne zu locken. Von Jamie Foxx, Selena Gomez und Samuel Jackson über Peter Dinklage, Will Ferrell und Zac Efron bis hin zu Emma Watson, Steve Carell, Amanda Seyfried und Brad Pitt. Die A-Liste der Stars war artig angetanzt.

Die australische Comedy-Sensation Rebel Wilson ("Pitch Perfect") bot zudem als Gastgeberin eine tadellose Leistung und glänzte vor allem mit ihren Sprüchen und eingespielten Sketchen. Mal zeigten diese James Franco, der sie in Australien "einfing", um sie nach Amerika zu holen. Oder Mark Wahlberg, der sich im Internet als Wilson ausgab. Die Komikerin tanzte als Sado-Maso-Braut auf der Bühne und trieb das Publikum vor Lachkrämpfen an die Schmerzgrenze. Zu Channing Tatum sagte sie "Ich würde gerne mal seinen 'Magic Mike' anfassen".

Will Ferrell droht dem Publikum

Doch die MTV Movie Awards gaben den Fans auch exklusive Einblicke in die bevorstehenden Sommer-Blockbuster. So präsentierte Liam Hemsworth den ersten Trailer des neuen "Hunger Games"-Film "Catching Fire". Und "Iron Man 3" wurde ebenso mit einem Ausschnitt beworben wie die mit Spannung erwarteten Filme "Star Trek into Darkness" und die sechste Fortsetzung von "The Fast & the Furious" mit Vin Diesel und Michelle Rodriguez.

Auch Will Ferrell bewarb seinen Film "Anchor Man 2" mit einem humorvollen Auftritt. Nach dem Empfang für den Preis als "Comedic Genius" drohte Ferrell, der in einem Anzug erschienen war, der nur aus Geldscheinen zu bestehen schien, dem Publikum, dass er jeden "bis zum Tod auf dem Parkplatz bekämpfen" würde, der ihn nicht für lustig halte. Oder zumindest solange bis "die Parkuhr abläuft".

Brad Pitt überreicht Preis für besten Film

Die Preisträger der MTV Movie Awards wurden zuvor über eine Online-Wahl ermittelt. Auch Brad Pitt durfte einen Preis überreichen: Ganz in Schwarz gekleidet und die blonden Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden, verkündete vor einem Videoposter seines neuen Films "World War Z" den Sieger in der Kategorie "bester Film". Zur Überraschung des Publikums gewannen "The Avengers".

Weitere wichtige Gewinner an diesem Abend waren Jamie Foxx (Generation Award), Bradley Cooper (Bester männlicher Darsteller), wieder "The Avengers" (Bester Kampf und bester Bösewicht), Jennifer Lawrence und Bradley Cooper (bester Kuss in "Silver Linings") sowie Taylor Lautner (bester nackter Oberkörper in "Breaking Dawn", Teil zwei).

Von Frank Siering, Los Angeles

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker