HOME

Pablo Dylan: Ganz der Opa: Enkel von Bob Dylan veröffentlicht erstes eigenes Album

Mit 15 wollte er noch Rapper werden – mit 23 widmet sich Pablo Dylan nun dem Folkrock. Liegt wohl in der Familie. So ungern er auf seine berühmte Verwandtschaft angesprochen wird, so sehr klingt der junge Musiker wie sein legendärer Opa.

Der Musiker Pablo Dylan

Der Musiker Pablo Dylan

PR

Er hat wilde Locken, eine angenehm kratzige Stimme und echtes Talent in Sachen Songwriting: Mit "The Finest Somersault" veröffentlichte der 23-jährige Pablo Dylan gerade eine EP mit lässigen, handgemachten Indierocksongs. Ärgerlich nur, dass ihm niemand sein Talent einfach so zugestehen wird – der junge Musiker wird sich wohl stets mit seinem weltberühmten Großvater vergleichen lassen müssen. Und das ist ausgerechnet der Songwriter-Gott und Nobelpreisträger Bob Dylan, 77.

Pablo ist der Sohn von Bob Dylans ältestem Sohn, Jesse Dylan. Der hat es selbst zu Berühmtheit gebracht – allerdings nicht im Musikbusiness, sondern in Hollywood. Er ist Regisseur, war unter anderem für Teenie-Filme wie "How High" und "American Pie 3 – Jetzt wird geheiratet" verantwortlich. Und schon als Pablo erste musikalische Gehversuche wagte, warnte ihn sein Vater davor, dass ihm sofort eine Welle der Kritik entgegenschlagen würde. Einfach weil er einen berühmten Namen trägt.

Das Herz von Pablo Dylan schlug eigentlich für Hip-Hop

Dabei wollte der 23-jährige Lockenkopf, der mit seinen Eltern und seiner Schwester Mae Mae in Kalifornien lebt, ursprünglich ganz andere Musik machen als sein öffentlichkeitsscheuer Opa. Statt für Folkrock (Bob Dylan wurde mit Folk-Hits wie "Blowin' In The Wind" und "Mr. Tambourine Man" bekannt), schlug das Herz des Enkels eigentlich für Hip-Hop. Sein Idol war eher Eminem als Donovan. 2011 veröffentlichte er sein erstes Mix-Tape, "10 Minutes", das ihm einige Aufmerksamkeit einbrachte. Damals war er allerdings gerade erst 15. Inzwischen sind Pablo diese ersten musikalischen Gehversuche eher unangenehm.

2014 startete er einen weiteren Versuch in Sachen Rap, veröffentlichte die Single "Midnight". Ein Album sollte folgen, doch Pablo spürte, dass er der Hip-Hop-Szene irgendwie entwachsen war. Die geplante Platte wurde auf Eis gelegt. Stattdessen nahm er sich die Zeit, erwachsen zu werden und viel mit Freunden zu musizieren. Fünf Jahre später hat er nun seinen Stil gefunden. Und der ist dem seines Opas dann doch überraschend ähnlich.

So hätte Bob Dylan geklungen, wäre er 1995 geboren worden

Ist das schlimm? Nein, gar nicht. Der frische, energische und ungeschliffene Sound Dylans könnte sogar all jene glücklich machen, die mit den letzten Platten seines Großvaters – die ausschließlich aus Coverversionen von Frank-Sinatra-Songs bestanden – nicht so viel anfangen konnten. So wie Pablo Dylan gerade klingt, hätte Bob Dylan vermutlich geklungen, wäre er 1995 geboren worden.

Das Verhältnis zwischen Enkel und Opa ist übrigens bestens. "Es gibt kaum einen Menschen, den ich mehr liebe", betonte Pablo Dylan im Interview mit dem "Rolling Stone". "Er hat mir jede Menge Ratschläge gegeben. Ich finde super, ihn hinter mir zu wissen, weil er mir wichtig ist und ich ihm wichtig bin."

Pablo Dylans EP "The Finest Somersault" ist seit dem 8. Februar überall erhältlich.

wt
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(