VG-Wort Pixel

Nach Streit mit Apple Taylor Swift lässt ihr Album doch streamen

Taylor Swift schaut in die Kamera
Taylor Swift dankt Apple für den Sinneswandel - und lässt ihr Album 1989 bei Apple Music streamen
© Jimmy Morris/DPA
Erst kritisierte Taylor Swift die mangelnde Künstler-Bezahlung bei Apple, jetzt lässt sie ihr Album "1989" doch vom Streaming-Dienst des Konzerns spielen. Zum ersten Mal habe sie das Gefühl, dass dies richtig sei.

Nach ihrem Sieg über Apple im Streit um die Bezahlung von Künstlern will Taylor Swift ihr jüngstes Album nur im neuen Angebot des US-Technologiegiganten streamen lassen. Dies gab die US-Popsängerin am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter bekannt. "Es ist einfach das erste Mal, dass ich das Gefühl habe, dass es richtig ist, mein Album streamen zu lassen", schrieb die 25-Jährige. "Danke Apple, dass Du Deine Meinung geändert hast." Nun wolle sie die Songs ihres Albums "1989" über Apple Music anbieten lassen.

Swift hatte am vergangenen Sonntag öffentlich gegen die Pläne von Apple protestiert, Musikern während der dreimonatigen Probezeit seines neuen Streaming-Dienstes keine Tantiemen zu zahlen. Die 25-Jährige hatte das Verhalten "schockierend" genannt und mit einem teilweisen Boykott von Apple Music gedroht, das am 30. Juni starten soll. Daraufhin kündigte Apple-Manager Eddy Cue an, der Konzern werde Künstler auch in der dreimonatigen Probezeit des neuen Streaming-Dienstes für ihre Musik vergüten. 

Swift hatte im vergangenen Jahr bereits dem führenden Streaming-Dienst Spotify vorgeworfen, Musiker nicht ausreichend zu vergüten. Deshalb zog sie ihre gesamte Musik aus dem schwedischen Dienst zurück.

AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker