HOME

Ortler: Alpiner Aktivurlaub mitten im Nationalpark

Keine Lust auf Strand und Faulenzen? Rund um den Ortler in Südtirol können Wander- und Fahrrad-Fans die Komfortzone verlassen.

Wanderung durch den Nationalpark Stilfserjoch - den Ortler (3.905m) immer im Blick

Wanderung durch den Nationalpark Stilfserjoch - den Ortler (3.905m) immer im Blick

Südtirol ist das ideale Urlaubsziel - sowohl für Genießer guten Essens als auch für Naturfreunde und Sportbegeisterte. Doch wer mehr sehen möchte als sanfte Hügel und grüne Berge, der muss die Komfortzone verlassen. Auf über 3.000 Metern kann man noch ein anderes Südtirol erleben, beispielsweise im Ortlergebiet.

Aktivurlaub oberhalb der Komfortzone

Die Gegend rund um den mit 3.905 Metern höchsten Berg Südtirols unweit der Schweizer Grenze beeindruckt durch ihre unberührte Natur. Kein Wunder, denn die Ferienregion Ortler liegt mitten im Nationalpark Stilfserjoch, einem der größten Naturschutzgebiete der Alpen. Seltene Tiere und Pflanzen sind hier zuhause und werden gut von den umliegenden vierzehn Dreitausendern bewacht. In diesem geschützten Naturraum können Urlauber in wenigen Stunden von den dichten Wäldern im Tal vorbei an Gebirgsbächen und Almen bis zu den Gletschern und Gipfeln gelangen.

Doch nicht nur die Natur ist hier beindruckend, sondern auch die scheinbar an den Berg geklebten Dörfer. Das kleine Dorf Stilfs am Fuße des Nationalparks Stilfserjoch ist eines der wenigen romanischen Haufendörfer in dieser Region. Die traditionellen Häuser lehnen sich fast aneinander, die engen Gassen geben oft unvermittelt einen neuen Ausblick frei: hinab zur grünen Talsohle des Vinschgaus oder hinauf zur vergletscherten Spitze des Ortlers. Stilfs ist der perfekte Ausgangspunkt für Wanderungen und Biketouren in der Region.

Vom Tal zum Gipfel und zurück: Zu Fuß...

Denn wer gerne wandert, kommt bestimmt auf seine Kosten. Für erfahrene und wirklich ausdauernde Wanderer steht vermutlich die Umrundung der Ortlergruppe auf dem Programm. In einer Woche kann die anspruchsvolle Tour mit 120 Kilometern zurückgelegt werden. Wer noch höher hinaus will, wendet sich am besten an erfahrene Bergführer der Alpinschule Ortler, mit denen sich der Ortler-, die Königsspitze mit 3.851 Metern und der etwas kleinere Cevedale (3.778m) erklimmen lassen. Derartige Hochtouren sind natürlich nichts für Ungeübte. Bergsteigen will schließlich gelernt sein und Selbstüberschätzung kann in großen Höhen gefährlich werden. Es ist also durchaus zu empfehlen, mit einem gewissen Trainingslevel in den Urlaub zu starten.

... oder auf zwei Rädern

Doch nicht nur zu Fuß können Urlauber das Ortlergebiet erkunden. Auf dem eigenen oder auch einem geliehenen Mountainbike lässt sich die hochalpine Landschaft mit dem Mountainbike entdecken, zum Beispiel auf einer Rundtour von/bis Prad, das knapp eine Viertelstunde von Stilfs entfernt liegt. Sportlich ambitionierte Biker können bei der Tour durch den Nationalpark knapp 40 Kilometer und mehr als 1.700 Höhenmeter überwinden, bewacht vom Ortler, der auf der gegenüberliegenden Talseite thront.

Zahlreiche Guides stehen den Feriengästen dabei zur Seite, genau die richtige Tour für Erfahrung und Fitness-Level auszuwählen. Praktischerweise gibt es einen Bike-Shuttleservice, so dass die hochgelegenen Startpunkte ganz bequem erreicht werden können. Aber nicht nur Mountainbiker, auch Rennradfahrer können sich auf den kurvenreichen Passstraßen in herrlicher Bergkulisse austoben. Der 31. August ist übrigens rund ums Stilfserjoch autofrei.

Naturparadies für Aktivurlauber

In einem Satz: Der Nationalpark Stilfserjoch ist für Fans von Outdoor- und Aktivurlaub eine Reise wert. Entspannende Wellness-Angebote finden Urlauber meist in tiefer gelegenen Regionen Südtirols, das Ortlergebiet hingegen bietet vor allem Zeit in der unberührten Natur - und damit Wellness für die Seele.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(