VG-Wort Pixel

Schließung von "Beatlemania“ Paul McCartney soll Hamburger Museum retten


In Hamburg begann die Weltkarriere der berühmten Pilzköpfe. Doch das Museum "Beatlemania" auf der Reeperbahn soll geschlossen werden. In einem rührenden Appell haben nun die Betreiber Paul Mc Cartney um Rettung gebeten.

"Help!" - Die Mitarbeiter des Beatles-Museum in Hamburg haben Ex-Beatle Paul McCartney um Hilfe gebeten. In einem YouTube-Video wenden sie sich persönlich an den Sänger und erklären, warum das von der Schließung bedrohte Museum so wichtig ist. Mit „Dear Paul“ beginnt jeder der – bemerkenswerterweise sehr jungen - Beatle-Fans, warum sie so an den Ausstellungsräumen hängen. In persönlichen Anekdoten schildern sie, wie wichtig das Museum für das Erbe der Beatles, die Stadt Hamburg als Musikstadt und die Erinnerung an die musikalische Entwicklung in den 60-iger Jahren sei.

Der "Star-Club" lebt wieder

Mitten im Hamburger Rotlichtviertel zeigt „Beatlemania“ auf fünf Etagen mehr als 1000 Exponate, darunter Originalinstrumente und Fansouvenirs aus aller Welt. Die Bühne des "Star-Clubs", auf dem die "Fab Four" ihre ersten Auftritte in der Hafenstadt hatte, wartet dort einsam auf eine mögliche Rückkehr der Musiker. Besucher können von sich auch Erinnerungsphotos mit Perücken der berühmten Pilzköpfe schießen lassen und in einem Tonstudio ihren eigenen Beatles-Song aufnehmen.

Das Museumsteam erinnert McCartney an die Anfänge seiner Band zwischen Reeperbahn und Großer Freiheit. Die englische Rockband hatte 1960 dort in verschiedenen Nachtbars und Clubs gespielt und wenig später auch die ersten Songs in professioneller Form aufgenommen. "Bitte, wenn Du irgendeine Möglichkeit siehst, uns zu unterstützen, lass es uns wissen" - mit dieser Aufforderung endet die gefilmte Petition. Zu den Klängen von "With a Little Help from My Friends" zeigt der Clip Bilder des Museums, das am 30. Juni schließen wird. Statt der erwarteten 200.000 Besucher kamen jährlich nur 50.000, der jährliche Verlust liegt nach Angaben der Veranstalter bei 500.000 Euro.

DPA/lin DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker