HOME

Seniorenhandys: Auf diese Dinge sollte man achten

Oftmals haben Senioren Probleme mit der Bedienung moderner Handys und Smartphones. Spezielle Geräte für ältere Menschen schaffen Abhilfe.

Auf diese Faktoren sollte man beim Kauf von Seniorenhandys achten

Auf diese Faktoren sollte man beim Kauf von Seniorenhandys achten

Schon mancher Jugendliche fühlt sich mit dem Funktionsumfang moderner Smartphones überfordert. Wie soll es da erst älteren Menschen gehen, die in ihrem Leben bisher womöglich keinerlei Berührungspunkte mit Computertechnik oder dergleichen hatten? Dass man in solch einer Situation mit den Hochleistungsrechnern aus der Hosentasche nicht klarkommt, dürfte keine Überraschung sein. Abhilfe schaffen spezielle Handys, die von vornherein für Senioren konzipiert wurden.

Große Tasten, gute Verarbeitung

Da die Bedienungsführung eines Smartphones sehr kompliziert wirken kann, sind die meisten für Senioren oder Menschen mit Seh-, Hör- oder Motorikschwächen entworfenen Geräte klassische Mobiltelefone. Während das grundlegende Design den meisten älteren Nutzern eher egal sein dürfte, gibt es fünf besondere Faktoren, die oftmals entscheidend sein können.

Im Regelfall bevorzugen Senioren Mobiltelefone mit großen bis sehr großen Tasten. Das erleichtert die Eingabe von Telefonnummern ungemein. Daneben kann auch das Gewicht eines Gerätes sehr wichtig sein. Ist dieses zu hoch, kann beispielsweise der Arm des Nutzers schnell ermüden. Behilflich könnte da eine Freisprechfunktion sein, deren Nutzung allerdings nicht immer angebracht ist. Aber ist das Gerät wiederum zu leise, versteht der Nutzer nichts.

Generell ist Lautstärke oftmals ein Problem. Viele Geräte für Senioren bieten daher recht kräftige Lautsprecher. Ebenso achten einige Hersteller darauf, dass ihre Produkte auch hörgerätekompatibel sind. Dadurch soll unter anderem ein störungsfreier Empfang garantiert werden. Zudem lassen sich in diesen Fällen teils auch zusätzliche Kopfhörer anschließen.

Nicht zuletzt sollte auf eine besonders bruchsichere Verarbeitung geachtet werden - insbesondere, wenn die Motorik eingeschränkt ist und sich dadurch womöglich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass ein Gerät öfter mal herunterfällt.

Wen interessieren Preis und Speicherkapazität?

Geräte wie das Emporia Euphoria V50 oder das Primo 413 von Doro sind schon deutlich unter 100 Euro zu haben - kein Vergleich zu aktuellen Highend-Smartphones. Viele Senioren-Handys gibt es sogar unter der 50-Euro-Grenze. Ebenso sind Eigenschaften wie Speicherkapazität im Regelfall für viele ältere Nutzer vernachlässigbar, insbesondere wenn das Telefon keine Kamera besitzt. Auch die genaue Akkulaufzeit spielt oft keine größere Rolle, da die Geräte bei weitem nicht so viel Energie verbrauchen wie Smartphones und damit quasi von Haus aus länger durchhalten.

Sinnvoll kann es sein, ein Gerät mit Notruftaste zu erstehen. Dieser Notrufknopf sollte leicht zugänglich sein und sich so konfigurieren lassen, dass bestenfalls mehrere hinterlegte Telefonnummern im Ernstfall kontaktiert werden. Es gibt Geräte, die sich nach dem Absetzen eines solchen Notrufs per GPS-Funktion orten lassen oder die gleichzeitig eine SMS an die hinterlegten Nummern versendet.

Wer auf mehrere der erwähnten Funktionen Wert legt oder besondere Probleme hat, sollte sich vor dem Kauf bestenfalls in einem Laden von einer Fachkraft beraten lassen. Wer sich vorab schon über bestimmte Modelle informieren möchte, der wird unter anderem auf deutschsprachigen Vergleichsportalen oder bei zuverlässigen Quellen wie der "Stiftung Warentest" fündig.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?