HOME

Sex education: Die Aufklärungsserie geht weiter

Sex sells! Nach hoch gelobten Kritiken für die Aufklärungsserie "Sex Education" bekommt die Coming-of-Age-Story eine zweite Staffel.

Teenager sein kann zum Alptraum werden. Erst recht, wenn man wie Nerd Otis (li.) eine Sex-Therapeutin zur Mutter hat

Teenager sein kann zum Alptraum werden. Erst recht, wenn man wie Nerd Otis (li.) eine Sex-Therapeutin zur Mutter hat

Knapp 40 Millionen Haushalte streamten laut Netflix in den letzten vier Wochen die Serie "Sex Education" und verliebten sich in die schlüpfrige Handlung und den offenen Umgang mit Sex. Sowohl die Zahlen als auch die Kritiken sprachen für sich, immerhin holte die Serie um die Hauptfigur Otis (Asa Butterfield, "Hugo Cabret") starke 88 Prozent auf der Film- und Serien-Seite "Rotten Tomatoes". Nun reagiert das Streamingportal auf der Facebookseite von "Sex Education" mit einem Video und verkündet: Ja, es gibt eine zweite Staffel.

Die zweite Staffel soll weitere acht Folgen bekommen. Der Hauptcast um Asa Butterfield als Otis, Gillian Anderson als seine Mutter Jean, Ncuti Gatwa als Eric, Otis' bester Freund, Emma Mackey als Außenseiterin Maeve, Kedar Williams-Stirling als Schulsprecher Jackson und Connor Swindells als Adam wurde seitens Netflix auch bereits bestätigt.

Worum geht es in der neuen Serie?

Jungfrau Otis hat es nicht leicht als einziges Kind der offenherzigen Sex-Therapeutin Jean. Doch gerade weil die Eltern in Sachen Sexualität kein Blatt vor den Mund nehmen, hat der Nerd ein grandioses Fachwissen. Kurzerhand gründet Otis mit Rebellin Maeve und seinem besten Freund Eric eine geheime Untergrund-Sex-Praxis an der Moordale High-School. Dort bekommt er trotz guter Gage so einiges zu hören und zu sehen. Dabei möchte Otis doch eigentlich nichts anderes, als irgendwie ohne größeren Schaden seinen Abschluss machen und endlich die Liebe finden.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(