HOME

Tom Wlaschiha: Neue Rolle verdankt er "Game of Thrones"

Serienstar Tom Wlaschiha verdankt "Game of Thrones" einiges, auch seine neue Rolle in "Jack Ryan". Aber die brachte so ihre Tücken mit sich.

Tom Wlaschiha alias Max Schenkel in Staffel zwei von "Tom Clancy's Jack Ryan"

Tom Wlaschiha alias Max Schenkel in Staffel zwei von "Tom Clancy's Jack Ryan"

Der deutsche Schauspieler Tom Wlaschiha (46) feierte Erfolge mit den Serien "Game of Thrones" und "Das Boot". In der zweiten Staffel von "Tom Clancy's Jack Ryan", die auf Amazon Prime Video verfügbar ist, hat er ebenfalls eine Rolle ergattert - und das ganz ohne Vorsprechen. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news erzählt der Schauspieler, was er vor den Dreharbeiten für die Actionserie hätte bedenken sollen, ob er die Nummer von Hauptdarsteller John Krasinski (40) hat und mit welchen seiner ehemaligen "GoT"-Kollegen er noch Kontakt hat.

Wie sind Sie an die Rolle gekommen?

Tom Wlaschiha: Das möchte ich auch gerne wissen. (lacht) Es war das erste Mal, dass ich kein Casting machen musste, sondern die Rolle angeboten bekam. Ich habe seit einiger Zeit eine Agentur in Amerika und über die kam das Angebot.

Könnte das an "Game of Thrones" liegen?

Wlaschiha: Das glaube ich nicht. (lacht) Klar hat das etwas damit zu tun. Es ist kein Geheimnis, dass man als Schauspieler auch vom Bekanntheitsgrad lebt. Deswegen bin ich "Game of Thrones" sehr, sehr, sehr, sehr dankbar für diese Rolle. Das ist schon toll.

Was hat Sie an der Rolle Max Schenkel gereizt?

Wlaschiha: Ich fand es cool, da ich noch nie so eine Action-Geschichte in dieser Größenordnung gemacht habe. Außerdem hat mir gefallen, dass meine Figur, die eine wichtige Nebenrolle ist, verschiedene Charakterzüge in sich vereint. Er ist ein bisschen ein Chamäleon. Deswegen bin ich Schauspieler geworden.

Haben Sie die erste Staffel angeschaut?

Wlaschiha: Ja, ich fand sie richtig gut. Mir haben die verschiedenen Locations gefallen und dass Jack Ryan kein klassischer Held ist, sondern ein Held wider Willen, der in die Geschichte eher hineinschlittert. Auch die Antagonisten sind eben nicht nur böse, sondern sehr differenziert gezeichnet, so dass der Zuschauer durchaus auch Sympathien für sie entwickelt. Hinzu kommt das Umfeld einer relativ aktuellen politischen Situation. Diesen Mix finde ich sehr interessant.

Wie waren die Actionszenen? Durften Sie Ihre Stunts selbst drehen?

Wlaschiha: Es war nicht unbedingt spaßig in Bogotá auf 3.000 Meter Höhe tagelang die Straßen auf und ab zu rennen. Ich durfte schon viel selbst machen. Sobald die Verletzungsgefahr zu groß ist, übernehmen aber die Stuntmen.

Haben Sie sich aufgrund der Actionszenen anders auf die Rolle vorbereitet?

Wlaschiha: Nein, daran habe ich dummerweise überhaupt nicht gedacht. Ich dachte, rennen, das kann ich. Das Höhentraining hatte ich nicht auf dem Schirm.

Wie haben Sie John Krasinski erlebt?

Wlaschiha: Ein wirklich super cooler Typ. Sehr nahbar, sehr normal und super lustig. Wir hatten großen Spaß zusammen. Wir hatten einige gemeinsame Drehtage, einen choreografierten Kampf, mehrere Actionsequenzen in London, wo wir uns über Dächer jagen, mal er mich, mal ich ihn.

Haben Sie Nummern getauscht?

Wlaschiha: Sagen wir so, wenn ich John erreichen möchte, weiß ich wie.

Mit wem vom Cast standen Sie noch vor der Kamera?

Wlaschiha: Mit Noomi Rapace. Sie spielt eine Deutsche und unsere beiden Rollen haben eine gemeinsame Vergangenheit.

In der Serie sind Geheimnisse allgegenwärtig. Sind Geheimnisse bei bzw. vor Ihnen sicher?

Wlaschiha: Das kommt darauf an. Ich kann mich daran erinnern, als ich Kind war, bin ich nicht an den Schlafzimmerschrank meiner Eltern gegangen, um herauszufinden, was ich zu Weihnachten bekomme. Obwohl ich die Gelegenheit dazu gehabt hätte. (lacht) Denn Vorfreude ist auch schön.

Mit den technischen Mitteln in der heutigen Zeit scheint Spionage relativ leicht möglich zu sein. Ergreifen Sie privat Vorsichtsmaßnahmen?

Wlaschiha: Mit Technik ist's bei mir nicht allzu weit her. Aber ich klebe seit ein paar Monaten die Kamera an meinem Laptop ab, weil man die wohl hacken könnte. Keine Ahnung, wie das funktionieren soll, aber sicher ist sicher. (lacht) Das Blöde ist nur, wenn man Skypen will, kratzt man das jedes Mal wieder runter.

Sie werden gerne als Serienstar bezeichnet. Sind Sie auch ein Serienjunkie?

Wlaschiha: Ich muss mir gut überlegen, ob ich eine neue Serie anfange. Denn es besteht die Gefahr, dass ich sie gut finde. Und dann sind die nächsten vier, fünf Tage im Eimer. Deswegen kucke ich nur ab und zu, was es Neues gibt. Die letzte Serie, die ich toll fand, war "The Spy", weil sie mich auch geschichtlich interessiert hat. "Ozark" ist derzeit eine meiner Lieblingsserien, das sind tolle, skurrile Figuren. Und ich fand "Sex Education" gut. Charmant gemacht und sehr gut gespielt.

Haben Sie zu Ihren ehemaligen Co-Stars aus "Game of Thrones" noch Kontakt?

Wlaschiha: Meine Storyline war relativ isoliert. Ich hatte hauptsächlich mit Maisie Williams und Faye Marsay zu tun. Die anderen habe ich mal bei einer Premiere gesehen, aber wir sind jetzt nicht alle die dicksten Freunde. Das wird die Welt jetzt erschüttern. (lacht) Aber gerade bei einer so großen Produktion, bei der so viele Leute mitarbeiten und die über so einen langen Zeitraum gedreht wird, ist man nicht die gesamte Zeit am Set. Bei einer kleinen Produktion ist es familiärer, da verbringst du 20 Tage von früh bis spät mit den gleichen Leuten.

SpotOnNews
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?