VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" "Wie Prinz Eisenherz für Arme": Horst Lichter erinnert sich an seine Jugendsünde

"Bares für Rares"
Horst Lichter erinnert sich bei "Bares für Rares" an seine eigene Kindheit.
© ZDF
Dieser Prachtkerl beeindruckte die Händler: Christel Möller hatte eine stattliche Bronzefigur mit zu "Bares für Rares" gebracht. Moderator Horst Lichter interessierte sich jedoch mehr für die Frisur ihres Enkels.

Eine stattliche Bronzefigur möchte Christel Möller bei "Bares für Rares" verkaufen. Als Verstärkung hat die Rentnerin ihren Enkel Justus mitgebracht, den Horst Lichter sofort auf seine langen Haare anspricht. "Ich wollte die früher immer so lang haben, durfte ich aber nicht", erzählt der Moderator. Seine Eltern hätten ihm stattdessen einen Mecki verpasst, einen Kurzhaarschnitt. "Ich hatte nur einmal kurzfristig lange Haare, und da sah ich voll doof aus", berichtet Lichter weiter. "Ich sah aus wie Prinz Eisenherz für Arme."

"Bares für Rares": Ein Bergarbeiter als Halbakt

Ganz und gar nicht doof sieht hingegen die Bronzestatue aus, die Oma Möller bei einer Haushaltsauflösung erstanden hat. Expertin Friederike Werner ist ganz angetan von der "stolzen Figur eines Bergarbeiters", die der französische Bildhauer Charles Levy im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts angefertigt hat. Der Mann sei wie ein Halbakt dargestellt und barfuß. Die Aussage der Plastik: Die arbeitende Bevölkerung sei darstellungswürdig wie ein Denkmal.

800 Euro möchte Christel Möller für die Statue haben, ihr Enkel soll 5 bis 10 Prozent des Erlöses kriegen. Das wären zwischen 40 und 80 Euro. Doch es könnte deutlich mehr werden: Expertin Werner schätzt sie auf 1200 bis 1500 Euro. 

Zumal die Figur auch im Händlerraum sehr gut ankommt: Elke Velten schwärmt von dem "stattlichen Kerl". Ähnliche Worte findet auch "Waldi" "Da hast du aber einen strammen Burschen mitgebracht", begrüßt er Oma Möller. "Welcher denn von beiden?", kontert die - mit Verweis auf ihren Enkel. 

Doch es ist klar, dass die Bronzestatue gemeint ist. Wolfgang Pauritsch steigt gleich mit 500 Euro ein. Fast alle Händler beteiligen sich und treiben den Preis schnell bis über den Wunschpreis und lassen auch den Schätzwert hinter sich. Am Ende bekommt Friedrich Häusser den Zuschlag bei 2150 Euro.

Eine irre Summe! Für den Erlös will sich die Oma einen Hühnerstall und Hühner kaufen. Enkel Justus möchte erstmal sparen.

Quelle"Bares für Rares" in der ZDF-Mediathek

+++ Lesen Sie auch: +++

che

Mehr zum Thema



Newsticker