HOME

Fund in Omas Nachlass: Diese "Bares für Rares"-Kandidatin liebt die Expertenrunde

Viele Kandidaten hat die Expertenrunde bei Bares für Rares schon gesehen. Aber Nicole Benke aus Hamburg mögen die Experten ganz besonders – und das liegt nicht nur am Erbstück ihrer Oma.

Bares für Rares: Rekordverkäufe und Co. – das müssen Sie über die Kult-Sendung wissen

Sie strahlt übers ganze Gesicht und das schon, bevor sie überhaupt weiß, was ihr das Erbstück von ihrer Oma einbringt. Mit ihrer positiven Ausstrahlung zieht "Bares für Rares"-Kandidatin Nicole Benke aus Hamburg aus der Sendung vom 07. September Experten und Händler in ihren Bann. Da gerät das Erbstück fast in den Hintergrund.

Emaille-Schild aus den Fünfzigern

Ursprünglich stammt das bunte Emaille-Schild, das Nicole Horst Lichter und Experte Sven präsentiert, aus dem Arbeitszimmer ihrer Oma. Da diese aber vor etlichen Jahren verstorben ist, soll das Erbstück jetzt unter den Hammer. Ganz besonders begeistert ist Sven vom Zustand des Schilds: "Der Erhaltungszustand ist perfekt", wertet der Experte.

Eine ungefähre Vorstellung hat Nicole, was sie für das gut erhaltene Stück haben will: Als ihre Oma das Schild in einem Kreativwettbewerb in den Achtzigern gewonnen hat, soll es rund 500 D-Mark wert gewesen sein. Sie setzt deshalb 250 Euro an. Experte Sven geht noch etwas höher. Er schätzt den Wert auf 350 bis 400 Euro ein.

Horst Lichter und Experte Sven rätseln über ein Emaille-Schild

"Bares für Rares"-Experte Sven und Horst Lichter fachsimpeln über das Emaille-Schild von Nicole Benke (v.l.n.r.)

Die Händler sind begeistert

Als Nicole mit ihrem breiten Zahnspangen-Lächeln vor die Händler tritt, ist die Begeisterung groß. Allerdings eher über die fröhliche Nicole. Die Händler sind sofort von ihrer zuversichtlichen Ausstrahlung begeistert. "Da ist aber jemand gut gelaunt", heißt es sofort.

Das Emaille-Schild kommt aber auch gut an. Der Antiquitäten-Händler Ludwig Hofmeier kapituliert: "Guter Zustand: Da gibt's auch gutes Geld". Und so geht es dann auch zack-zack: das Startgebot von 250 Euro wird überboten und Walter Lehnertz kriegt bei 420 Euro den Zuschlag.

Ende gut, alles gut. So zufrieden war die Runde nach einem Kauf selten. Nicole Benke hat die Händler mit ihrem Lächeln angesteckt und sie geht noch ein bisschen glücklicher und um 420 Euro reicher nach Hause.

Müssen Erben die Miete weiter zahlen?
mar
Themen in diesem Artikel