VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Expertin schätzt diesen Diamantring auf unglaubliche 8000 Euro - das bieten die Händler

Bares für Rares: Rekordverkäufe und Co. – das müssen Sie über die Kult-Sendung wissen
"Bares für Rares" gehört zu den beliebtesten Fernsehsendungen im deutschen TV. Seit 2013 moderiert Horst Lichter die Sendung. Sie umfasst bereits acht Staffeln mit mehr als 700 Folgen. Das sind die bestverkauften Exponate: Das bislang erfolgreichste Exponat ist ein Oldtimer der Marke Borgward. "Isabella" geht in der zweiten Staffel für 35.000 Euro unter den Hammer. Das zweitteuerste Exponat ist eine Goldmünze aus dem Jahr 1648, die Ferdinand den Dritten zeigt. 25.000 Euro war die Münze einem Händler wert. Auf dem dritten Platz ist ein Karussell, das aus verschiedenen Fahrzeugen der 50er Jahre zusammengebaut wurde. Es besteht aus zwei Autos, einem Motorrad und einem Fahrrad und wurde für 14.000 Euro verkauft. Das bislang älteste Exponat ist ein ca. 5000 Jahre altes Rollsiegel zum Versiegeln von Flaschen und Tongefäßen. Es wurde für 1.200 Euro verkauft. Mal sehen, was den Händlern als nächstes einen neuen Rekordpreis wert ist.
Mehr
Diamantenfieber bei "Bares für Rares": Der Ring von Verkäufer Markus Pullmann wird von Expertin Wendela Horz auf sagenhafte 8000 Euro geschätzt. Doch sind die Händler bereit, so viel zu bezahlen?

Das kommt selbst bei "Bares für Rares" nicht alle Tage vor: Verkäufer Markus Pullmann aus Bergisch-Gladbach überrascht Horst Lichter in der Folge am Montag mit einem Brillantring. Das zunächst unscheinbar wirkende Schmuckstück entpuppt sich als wahres Schätzchen.

"Ich habe keine emotionale Bindung dazu", sagt Pullman über den Ring, den er in der "Bares für Rares"-Folge vom Montag verkaufen möchte (hier geht es zur ganzen Folge in der ZDF-Mediathek). Seine Frau habe ihn von ihrer Großmutter vererbt bekommen. "Wir haben ihn mehr als Geldanlage gesehen, weil wir doch vermuten, dass er einiges wert ist", erklärt der 34-Jährige dem Moderator Horst Lichter. "Schauen wir mal", antwortet der und lässt Expertin Wendela Horz ran.

"Bares für Rares"
Viel "Bares für Rares" erhält Verkäufer Markus Pullmann (r.): Sein Ring wird von Expertin Wendola Horst auf 8000 Euro geschätzt - Horst Lichter staunt.
© Screenshot / ZDF

Platin statt Gold - Horst Lichter ist skeptisch

Doch die Expertise klingt zunächst wenig euphorisch. "Die Ringschiene ist aus Platin gearbeitet. Ich vermute, dass der Ring nicht in Deutschland gefertigt wurde. Er könnte gut aus den 60er Jahren stammen", beginnt Horz ihre Ausführungen. Noch weniger begeistert scheint sie von der Qualität der Steine zu sein: "Es handelt sich um Altschlliffdiamanten." Um die Karatzahl bestimmen zu können, müsste sie die Steine entnehmen, erklärt die Expertin und schätzt die Größe auf zirka drei Karat. "Leider haben die Steine eine sehr niedrige Reinheit."

Horst Lichter unterbricht Wendela Horz und fragt den Verkäufer zunächst nach seiner Preisvorstellung. "3000 bis 4000 Euro hätte ich schon gerne dafür", antwortet Pullmann. Lichter ist skeptisch. "Ich weiß, dass Platin von der Wertentwicklung weit hinter Gold zurück liegt", fachsimpelt her. Und Horz bestätigt: "Der Materialwert des Platins beträgt lediglich 300 Euro." Doch dann kommt die große Überraschung.

Ring sorgt für Überraschung bei "Bares für Rares"

Trotz der geringen Qualität der Diamanten schätzt Horz den Gesamtwert des Ringes auf sagenhaft 7000 bis 8000 Euro. Den Ausschlag gibt dabei die Größe der Steine. Doch kann der Verkäufer diesen Preis auch im Händlerraum erzielen? "Für 4000 Euro würde ich ihn hergeben."

Bei den Händlern angekommen macht sich schnell Begeisterung breit. "Ich finde den Ring gut", sagt Julian Schmitz-Avila und startet mit einem Anfangsgebot von 2500 Euro. Ludwig "Luki" Hofmaier legt sofort mit 3000 Euro nach und es entwickelt sich ein wahres Bietergefecht zwischen ihnen, Fabian Kahl und Elisabeth Nüdling. Bei 5600 Euro sagt Hofmaier: "Ich bin raus." Auch für Schmitz-Avila ist die Schmerzgrenze erreicht. Schließlich sticht Nüdling ihren Händlerkollegen Kahl mit 5800 Euro aus.

Die Summe liegt 2200 Euro unter dem maximalen Schätzpreis. Doch Verkäufer Pullman schlägt ein. "Ich möchte gerne verkaufen und bin zufrieden", sagt er. Auch Elisabeth Nüdling ist glücklich, den wertvollen Ring ergattert zu haben. "Wow, ich freue mich sehr." 

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker