HOME
TV-Kritik

"Das perfekte Dschungel Dinner": Ein Model, das nur Bio-Produkte isst, ein Fischgericht ohne Fisch und kein "Bussibär"

Wenn die Ex-Dschungelcamper in einer "Marionetten-Wohnung" Schokopudding aus der Tüte essen und sich gegenseitig pseudoschlaue Lebenstipps geben: Die zweite Runde des perfekten Dschungel Dinners war zum Fremdschämen.

Von Angelika Groß

Die ehemaligen Dschungelcamp-Kandidaten beim perfekten Dschungel Dinner

Die ehemaligen Dschungelcamp-Kandidaten haben beim "perfekten Dschungel Dinner" mehr gelernt als gegessen.

Wer sich "Das perfekte Dschungel Dinner" anschaut, weiß hinterher mit Sicherheit, dass Wien neben Deutschland liegt, was das Wort "autobiografisch" wirklich bedeutet und was eine "Marionetten-Wohnung" ist. Denn die Ex-Dschungelcamp-Kandidaten Felix van Deventer, Evelyn Burdecki, Gisele Oppermann und Sybille Rauch haben zwar wenig Ahnung, aber zumindest eine blühende Fantasie.

Die Ex-Dschungelcamper im Marionettenhaus

Felix van Deventer, den vermutlich nur echte GZSZ-Fans aus der Serie kennen, angehender Vater und von den Dschungelcamp-Kollegen liebevoll "die nette Rakete" genannt, lud als erster in seine sehr sporadisch eingeräumte, mit Umzugskartons beladene Wohnung in Potsdam ein. Evelyn Burdecki, derzeit bei "Let's Dance", brachte sofort ihre Begeisterung für die Wohnung zum Ausdruck:  "Oh wie schön, eine Marionetten-Wohnung!" Ihre Erklärung dazu, ganz simpel: "Marionetten, Maisonetten - ist doch alles das Gleiche." Als Vorspeise servierte der 22-Jährige, mit Unterstützung seines Bruders, der zufällig auch Koch ist, eine peruanisches Speise, bestehend aus rohem Fisch mit Limettensaft und Gemüse. Model und TV-Heulsuse Gisele Oppermann schmeckte das Fischgericht besonders gut - also ohne Fisch. "Mhmh, schmeckt gut, aber den Fisch würde ich nicht probieren." 

"Wien ist doch neben Österreich, oder?"

Kein Problem, es gab schließlich wichtigeres zu klären, neben dem Essen. Evelyn Burdecki beschäftigte nämlich eine wichtige geographische Frage. Felix van Deventer, der versucht hat ein banales Tischgespräch anzufangen, erwähnte, dass er sich auf Wien freuen würde, da Sybille Rauch dort ihr Dinner veranstaltet. Das Gespräch geriet aber schon nach dieser Aussage ins Stocken. Denn erstmal mussten alle Kandidaten auf denselben Wissensstand gebracht werden. "Wien ist doch neben Österreich, oder?", fragte die 30-jährige Evelyn Burdecki verunsichert in die Runde. Keine Reaktion von den anderen. Beim zweiten Mal nachfragen konnte Sybille Rauch dann aufklären und auch die Zuschauer aus der unangenehmen Situation erlösen: "Nein, nein - Wien ist die Hauptstadt!" "Achsoooo" - wie gut, dass die Dschungelkönigin sich zumindest in der Reality-TV-Welt zurecht findet.

Gisele Oppermann, die 2008 durch ihre Heulanfälle bei GNTM bekannt wurde, empfing ihre Gäste nicht zu Hause, sondern in ihrer Modelagentur. Sie möchte ihr Privatleben schützen - ist klar. Eingekauft wurde dann - inklusive Kamerateam im Schlepptau - selbstverständlich auch nur auf dem Biomarkt. Beim Dinner offenbarte sie außerdem ihren neuen Karrieresprung: "Ich habe ja ein Buch geschrieben und es ist autobiografisch angehaucht", erzählte sie, doch bevor Oppermann ihre Geschichte fortsetzen konnte,  wurde sie bereits von einer verwirrten Evelyn Burdecki unterbrochen: "Und was heißt das?" Sybille Rauch, die wiedermal in die Rolle der Aufklärerin schlüpfen musste: "Das heißt selbst verfasst." Demnach gäbe es ganz schön viele Autobiografien.

Kein Bussibär, dafür Zickenkrieg

In Wien, dem Land neben Österreich, empfing die ehemalige Pornodarstellerin Sybille Rauch, 58, ihre Gäste im Appartement ihres "Bussibärs". Fast schon peinlich berührt fühlte man sich dann als Zuschauer, als die "Eis am Stiel"-Darstellerin von ihrer großen Liebe, ihrem verloren gegangenen Freund, dem "Bussibären" erzählte. "Ja, er hat sich jetzt schon seit einiger Zeit nicht mehr gemeldet".

Doch viel Zeit wurde dem Thema nicht gewidmet, denn die nächste Essenskrise bahnte sich an. Oppermann hatte schon vor dem Dinner bei Rauch erwähnt, sie würde kein Kalbfleisch, also kein originales Wiener Schnitzel essen und sie wünsche sich von ihr extra ein Hühnerfleisch-Schnitzel. Als dieses dann jedoch nicht von Rauch für sie zubereitet wurde, eskalierte die Situation. Rauch, die vom Verhalten des Models genug hatte und ihre Reaktion auf das nicht vorhandene Hühnerfleisch als überzogen empfand, fing an ihr eine Standpauke zu halten: "Gisele, ich war bei dir so lieb, ich habe dir wirklich eine verkochte Sache hoch bewertet und ich finde das von dir gerade sehr unkollegial. Das warst du auch im Camp." Die plötzlich entstandene, dramatische Situation löste sich dann aber abrupt mit einem originellen Kommentar des GZSZ-Schauspielers wieder auf: "Frauen zicken einfach viel mehr als Männer!"

Dr. Oetker und Verona Pooth

Das Beste kommt zum Schluss - und zwar aus der Puddingpackung. Evelyn Burdecki hat sich nämlich für ihr perfektes Dinner besondere Spezialitäten überlegt, die sie ihren Gästen dann mit übertrieben viel Dekoration servierte. Denn selbst ein Schokopudding von Dr. Oetker oder eine fast verbrannte Pizzaschnitte kann mit genügend Verzierung und ein bisschen Fantasie zum Gourmet-Dinner werden. Vor der Siegerehrung bekam Burdecki noch eine wichtige Lektion von Rauch erteilt: "Evelyn, jetzt bist du ganz oben. Aber das Blitzlicht kann einen blenden. Nimm dir lieber Verona Pooth als Vorbild und bitte nicht mich." Für Evelyn Burdecki war das perfekte Dschungel Dinner auf jeden Fall lehrreich.

Sibylle Rauch geht ins Dschungelcamp 2019