HOME

George R.R. Martin: "Game of Thrones"-Erfinder äußert sich zum Ende der Serie - und ob er es anders macht

Der Serien-Hit "Game of Thrones" hat schon vor einiger Zeit die Buchreihe überholt, aus der er entstanden ist. Autor George R.R. Martin hat sich nun zum Ende der Serie geäußert - und dazu, ob er es bei den Büchern anders machen wird.

George R. R. Martin

George R. R. Martin hat kurz vor dem Ende von "Game of Thrones" ein Interview zur Serie gegeben

Picture Alliance

Achtung: Dieser Text verrät Inhalte der aktuellen achten Staffel von "Game of Thrones" und aus allen bisherigen Staffeln. Wer noch nicht alle Folgen gesehen hat und sich lieber überraschen lassen möchte, sollte hier aufhören zu lesen.

Als George R.R. Martin die erste Szene des Buches "A Game of Thrones" schrieb, ahnte er nicht, dass sich daraus einmal die wohl größte TV-Serie der Gegenwart entwickeln würde. Lange hangelte sich die Serie an den Büchern entlang, seit gut zwei Staffeln ist die Handlung an der unvollendeten Vorlage vorbeigezogen. Zwei Folgen vor dem Ende der Serie hat sich Martin nun in der "CBS"-Sendung "60 Minutes" zum Ende der Geschichte geäußert - und zu der Frage, wie er den Umgang mit seiner Geschichte findet.

"Sie ist weit näher an meiner Vision als 97 Prozent der Adaptionen anderer Bücher. Aber sie ist nicht vollkommen der Vorlage treu", erklärte er Moderator Anderson Cooper. "Aber das kann sie auch gar nicht. Sonst müsste es noch fünf Staffeln mehr geben." Fans, die sich über die aktuelle Staffel ärgern und von Martin eine deutlich andere Richtung erwarten, sollten aber nicht zuviel erwarten: "Ich glaube nicht, dass ihr Ende so anders wird als meines, wir haben darüber geredet. Aber es wird vielleicht bei einigen Nebenfiguren große Unterschiede geben."

Der Hauptplot steht

Er habe die grobe Geschichte mit den Serien-Machern besprochen. "Die großen Punkte zumindest. Wir saßen tagelang in Story-Konferenzen bei mir Zuhause. Aber es ist schlicht nicht möglich, alle Details dort zu klären, was mit allen Nebenfiguren passiert. Das ist schlicht nicht möglich."

Tatsächlich kommen in der Serie schon jetzt viele Figuren der Bücher gar nicht vor, manche Figuren wurden in einer zusammengefasst oder bekamen Handlungsstränge anderer Figuren zugeschrieben. Sansa ist im Buch etwa nie mit Ramsay verheiratet, sondern wird durch eine andere Ehe Königin des Nordens. Zudem kommen manche Figuren in der Serie viel prominenter vor. "Man hat diese überflüssigen Komplikationen, wie wenn das Studio ankommt und bestimmte Dinge will, die gar nicht zur Figur passen, sondern nur damit zu tun haben, dass diese Figur bei den Zuschauern sehr beliebt ist." Gerade Nebenfiguren wie Bronn, Tormund oder Lyanna Stark spielen im Buch kaum eine Rolle. Aber selbst Cersei ist längst nicht so präsent wie in der Serie.

Martin gibt sich großmütig

Auf die Unterschiede angesprochen, hält sich Martin zurück. "Es wird bestimmt viele Leute geben, die sagen: 'Dan und Daves (die Serien-Macher D.B. Weiss und David Benioff) Ende ist viel besser als das von George. Gut, dass sie es geändert haben.' Und es wird die geben, die meines besser finden. Und dann werden sich alle im Internet streiten. Das ist in Ordnung. Das Schlimmste, was Kunst passieren kann, ist, ignoriert zu werden."

Die unterschiedlichen Versionen sieht er indes als normal an. Auch bei Spider-Man gebe es andere Auslegungen des Charakters als Erfinder Stan Lee sie interpretiert habe, gibt sich Martin gelassen. So sei das nun mal bei Adaptionen. Immer geht er aber nicht so entspannt mit dem Thema um. "Es kann sehr traumatisch werden. Wenn ihre kreative Vision und deine nicht zusammenpassen - die berühmten kreativen Meinungsverschiedenheiten - dann führt das zu einer Menge Streit". Wer sich dann durchsetzt, verrät er nicht.

Trotzdem muss Martin zugeben, dass er sich das Ganze eigentlich anders vorgestellt hatte. "Als sie mit dem Dreh begonnen hatten, war ich fünf Bücher im Vorsprung. Ich war mir völlig sicher, dass ich die Buchreihe bis zum Ende der Serie fertig haben würde", erklärt Martin, der die letzten beiden der geplanten sieben Bücher immer noch nicht beendet hat. Es sei ein "harter Schlag" gewesen, als ihn die Serie überholt hatte. Viele Fans sehen das ähnlich.

Quelle: 60 Minutes

Sehen Sie im Video: Wer ist der GoT-Erfinder und warum schreibt er nicht weiter?

"Game of Thrones": George R. R. Martin: Wer ist der Erfinder von GOT und warum schreibt er nicht weiter?
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(