VG-Wort Pixel

Beliebte Netflix-Serie Es wird "schlüpfrig": So geht es in der fünften Staffel mit "The Crown" weiter

Prinz Charles und Diana in der vierten Staffel der Serie "The Crown"
Prinz Charles (Josh O'Connor) und Diana (Emma Corrin) in der vierten Staffel der Netflix-Serie "The Crown".
© Alex Bailey, Des Willie/ Netflix/AP / DPA
Die Dreharbeiten haben noch nicht begonnen, doch schon jetzt sickern immer mehr Details über die fünfte Staffel von "The Crown" durch.

Mit "The Crown" ist Netflix etwas ganz Besonderes gelungen: Die Serie erzählt die Geschichte des Königshauses seit der Thronbesteigung von Königin Elisabeth II. und verquickt die Erzählung mit den Entwicklungen der britischen Gesellschaft. 

Das funktionierte in den ersten drei Staffeln hervorragend, weil die realen Geschehnisse ausreichend lang zurück liegen und viele der hier auftretenden Menschen bereits lange tot sind. 

In der im vergangenen Jahr auf der Streaming-Plattform veröffentlichten vierten Staffel kam die Serie schon gefährlich nah an die Gegenwart: Die Geschichte spielt in den 1980er Jahren und erzählt von der unglücklichen Ehe zwischen Prinz Charles und Diana. Auch ihre Kinder William und Harry kommen bereits am Rande vor.

Die vierte Staffel von "The Crown" erntete Kritik

Erstmals sah sich die hochgelobte Serie starker Kritik ausgesetzt. Der Tenor: Eine Generation von Zuschauern, die diese Geschehnisse nicht erlebt hat, könne die letztlich fiktiven Folgen für Tatsachenerzählungen halten. Insbesondere der kommende Thronfolger Prinz Charles kommt in "The Crown" nicht sonderlich gut weg.

Dessen ungeachtet gehen die Vorbereitungen für die fünfte Staffel weiter – und die Macher haben offenbar nicht vor, sich in Zurückhaltung zu üben. Die britische Tageszeitung "Daily Mail" zitiert Martin Childs, den Produktions-Designer der Serie, der das Drehbuch für die neuen Folgen als "juicy" – zu deutsch: "schlüpfrig" – bezeichnet. Maskenbildnerin Cate Hall verspricht: "Alle wichtigen Leute, die man erwarten würde, kommen darin vor." 

"The Crown": An diesen Stellen nimmt es Netflix nicht so genau mit der Wahrheit

Damit deutet sie an, dass die Liaison zwischen Diana und dem Filmproduzenten Dodi Al-Fayed eine Rolle spielen könnte. Beide waren 1997 auf der Flucht vor Paparazzi in Paris ums Leben gekommen. Da scheint neuer Ärger vorprogrammiert.

Einer scheint mit "The Crown" keine Probleme zu haben: Prinz Harry, der Sohn von Charles und Diana. Es sei offensichtlich, dass die Folgen Fiktion seien, sagte der Ehemann von Meghan Markle in James Cordens "Late Late Show". "Natürlich ist es nicht sehr exakt, aber es gibt eine grobe Vorstellung davon, wie dieser Lebensstil ist, welcher Druck es ist, die Pflicht über die Familie zu stellen, und über alles andere, was daraus entstehen kann", sagte Harry. Er fühle sich mit "The Crown" wohler als mit den Geschichten, welche die britische Boulevardpresse über ihn und seine Frau verbreite.

Verwendete Quelle: "Daily Mail"

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker