HOME

Er war das Eichhörnchen: So hat sich Marcus Schenkenberg auf "The Masked Singer" vorbereitet

Mit Marcus Schenkenberg wurde der erste richtige Weltstar bei "The Masked Singer" enthüllt. Jetzt hat der Schwede verraten, wie er sich auf die Herausforderung vorbereitet hat - und warum er erst ablehnen wollte.

"The Masked Singer" Marcus Schenkenberg

Marcus Schenkenberg sang bei "The Masked Singer" als Eichhörnchen verkleidet

Picture Alliance

Damit die Zuschauer und die Jury auf keinen Fall erfahren, wer hinter den aufwendigen Kostümierungen bei "The Masked Singer" steckt, gilt hinter der Kulissen höchste Geheimhaltung. Auch Männermodel Marcus Schenkenberg musste sich diesen Regeln in den vergangenen Wochen fügen, wie er nach seiner Enthüllung am Donnerstagabend verraten hat. 

"The Masked Singer": So hat sich Marcus Schenkenberg vorbereitet

"Ich war die letzten sechs Monate in Los Angeles, also sagte ich meiner Familie und meinen Freunden, ich würde etwas länger bleiben, als ich es eigentlich tat", erzählte der Schwede im Anschluss an die Sendung im Interview mit ProSieben. "Es war sehr hart, denn ich mag es nicht, zu lügen. Aber ich hatte ja keine andere Wahl."

Um sich der kritischen Jury stellen zu können, musste der 50-Jährige das Singen üben. Das tat er mithilfe von Karaoke, wie er auf der Pressekonferenz nach der Show verriet. "Ich habe eine Karaokemaschine gekauft in Los Angeles und vor dem Fernseher gesungen. Und ja, hier bin ich", sagte er. Eine Herausforderung sei derweil sein Eichhörnchen-Kostüm gewesen. "Es waren gefühlt 100 Grad unter dem Kostüm, sodass man nur wenig Luft bekommt. Ich bin ohnehin schon kein guter Sänger und dann mit der Maske zu singen war wirklich schwierig", verriet Schenkenberg. 

Erst wollte er absagen

Der Nachrichtenagentur spot on news verriet der Schwede, er habe erst Zweifel gehabt, ob er bei der Show mitmachen sollte. "Mein Manager in Deutschland stellte mir das Projekt vor. Zuerst lehnte ich sofort ab. Ich fand das Konzept von 'The Masked Singer' ganz schön seltsam. Ich habe gezögert, vor allem, weil ich ja auch kein professioneller Sänger bin", erklärte er. 

Drei der vier Jurymitglieder konnte das Eichhörnchen Schenkenberg an der Nase herumführen. Bis auf Ruth Moschner erriet niemand, dass er sich hinter der Kostümierung verbarg. Sechs Promis sind noch im Rennen um den Sieg bei "The Masked Singer" - die Zuschauer dürfen also fleißig weiter raten. 

Quelle: "ProSieben" / spot on news

ls